Wolfgang Amadé Mozarts Kirchenmusik entstand zu großen Teilen für die Liturgie am Salzburger Dom, dessen Bestand an Musikalien als geschlossene Sammlung erhalten blieb.

Als Pfarr- und Metropolitankirche war der Dom wichtiger Repräsentationsbereich eines geistlichen Hofes und ein kirchenmusikalisches Zentrum von überregionaler Ausstrahlung. Mit dem hier vorgelegten Katalog des Salzburger Dommusikarchivs zwischen ausgehendem 17. und mittlerem 19. Jahrhundert werden zentrale Quellen zu Schaffen so bedeutender Komponisten wie Heinrich Ignaz Franz Biber, Johann Ernst Eberlin, Leopold und Wolfgang Amadé Mozart, Johann Michael Haydn und Luigi Gatti in ihrem Entstehungszusammenhang erschlossen.

Die Herausgeber danken Stephan Hirsch von der RISM-Zentralredaktion in Frankfurt, der den gedruckten Katalog durch seine hohe Kompetenz in Fragen der Datenverarbeitung erst möglich gemacht hat, dem Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF), Ulrich Leisinger (Internationale Stiftung Mozarteum/Digitale Mozart-Edition) und Thomas Mitterecker (Archiv der Erzdiözese), die die Arbeit an diesem Katalog über Jahre wohlwollend begleitet und finanziell ermöglicht haben.

Gewidmet ist der Katalog dem Projektleiter Univ. Doz. Dr. Ernst Hintermaier, auf dessen umfangreiche und grundlegende Vorarbeiten aufgebaut werden konnte.

 

 

Zurück
Top