Musik am Dom zu Salzburg ...

Ein Großteil von Wolfgang Amadé Mozarts Kirchenmusik entstand für die Liturgie am Salzburger Dom, dessen Musikalienbestand aus drei Jahrhunderten fast vollständig erhalten blieb.

Ergänzend zum bereits erschienenen thematischen Katalog der Sammlung „Dommusikarchiv“, Reihe A (Wien 2018), nimmt der gerade bei Hollitzer, Wien, erschienene Band 18 der Veröffentlichungen des Archivs der Erzdiözese „Musik am Dom zu Salzburg. Repertoire und gebundene liturgische Praxis zwischen hochbarocker Repräsentation und Mozart-Kult“ der AutorInnen Eva Neumayr, Lars Laubhold und Ernst Hintermaier die sich in dem Bestand widerspiegelnde Musikpraxis vom späten 17. bis ins frühe 19. Jahrhundert erstmals in ihrer Gesamtheit in den Blick. Liturgische, organisatorische und aufführungspraktische Aspekte kommen dabei ebenso zur Sprache wie Geschichte, Überlieferung und Verbreitung der Sammlung, deren quellenkritische Erschließung neue Grundlagen für das Wissen um die Musik am Salzburger Dom schafft.

Zurück
Top