Schreiber-Katalog

Eines der Teilprojekte betrifft die Erfassung der durch die Bestände der Dommusik dokumentierten Schreiber. Seit den Anfängen einer systematischen Schreiber-Erfassung vor rund einem halben Jahrhundert sind weit über 300 Schreiberzüge identifiziert und in Schreiber-Katalogen verzeichnet worden. Nur etwa ein Drittel der in Salzburg nachweisbaren Notenkopisten konnte jedoch bisher namentlich identifiziert werden. Die Identifikation von Schreiberhänden erlaubt Rückschlüsse auf die Entstehung der Quellen und stellt ein wichtiges Mittel zum besseren Verständnis der Salzburger Musikkultur früherer Jahrhunderte und deren Beziehungen zu anderen musikalischen Pflegestätten im näheren und weiteren Umfeld dar. Parallel zur Erfassung der Quellen wurde daher nun begonnen, Schriftproben der wichtigsten Salzburger Schreiber in digitalisierter Form über die Homepage des Archivs zugänglich zu machen. Das Ziel ist ein elektronischer Schreiber-Katalog, der ? verlinkt über die RISM-Datenbank ? auch Forschern anderer Institutionen bei der quellenkundlichen Einordnung ihrer Bestände helfen soll.

 

 

 

Top