Neuerscheinung

 

Der 498 Seiten umfassende Tagungsband Keine Chance für Mozart. Fürsterzbischof Hieronymus Colloredo und sein letzter Hofkapellmeister Luigi Gatti (1740–1817), hrsg. v. Eva Neumayr u. Lars Laubhold unter der Projektleitung v. Ernst Hintermaier u. wissenschaftlichen Mitarbeit v. Alessandro Lattanzi,  ist soeben u. a. in der Schriftenreihe des Archivs der Erzdiözese als Band 12 erschienen.


Unter dem Motto „Keine Chance für Mozart: Fürsterbischof Hieronymus Colloredo und seine Hofkapellmeister“ fand im März 2011 ein von der RISM-Arbeitsgruppe Salzburg organisiertes musikwissenschaftliches Symposium zu Leben, Werk und Umfeld des letzten Salzburger Hofkapellmeisters Luigi Gatti (1740−1817) statt. Nun ist im Verlag "Libreria Musicale Italiana" in Lucca der Tagungsband zum Symposium erschienen, der eine Lücke in der Salzburger Musikgeschichtsschreibung schließt.
Der von seinen Zeitgenossen hoch verehrte Komponist Luigi Gatti wirkte in seiner ersten Lebenshälfte vornehmlich in Mantua. Sein Ruhm gründete sich zunächst vor allem auf der Komposition von Opern, die über Mantua hinaus ausstrahlten und am Höhepunkt seiner italienischen Karriere auch am Teatro alla Scala in Mailand aufgeführt wurden. Im Augenblick dieses Erfolges wurde Gatti von Hieronymus Colloredo für das Salzburger Hofkapellmeisteramt engagiert, das er ab Anfang der 1780er Jahre für ca. 35 Jahre bekleidete. Gattis Wirken als Komponist und Leiter der Salzburger Hofmusik und dem seiner Kollegen in Fürsterzbischof Colloredos Regierungszeit wird in dem Band ebenso nachgegangen wie den kulturhistorischen Voraussetzungen und Folgen, die dieses Wirken hatte. Dass er einst gegenüber den Mozarts oder Michael Haydn bevorzugt wurde, auch dass er heute vor allem in Italien geschätzt wird, während seine Wiederentdeckung nördlich der Alpen noch aussteht, eröffnete Perspektiven auf unterschiedliche Wahrnehmungs- und Rezeptionsweisen, denen die Herausgeber Eva Neumayr und Lars Laubhold durch enge Kooperation mit italienischen Institutionen und Kollegen ‒ allen voran dem führenden Gatti-Spezialisten Alessandro Lattanzi ‒ gerecht zu werden bestrebt waren.


Die Publikation ist beim Verlag Liberia Musicale Italiana in Lucca (www.lim.it), im Archiv der Erzdözese Salzburg und im gut sortierten Fachhandel zum Preis von EUR 50,− erhältlich.