Willkommen in der Diözesanbibliothek Salzburg!

Wo sich Geschichte und Theologie von ihren besten Seiten zeigen

Die d|b|s Diözesanbibliothek Salzburg ist die älteste Bibliothek in Salzburg. Sie beherbergt über 150.000 Medien mit den Schwerpunkten Theologie, Philosophie, Geschichte und Salisburgensia. Als öffentliche Spezialbibliothek sind wir gerne für Ihre Anfragen da. Die d|b|s Diözesanbibliothek Salzburg ist mit ihrem umfangreichen Altbestand, einer Vielzahl von Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucken sowie wertvollen Sondersammlungen eine bedeutende Kultureinrichtung der Erzdiözese Salzburg.

Unsere Schaustücke im Dommuseum

Seit Anfang Oktober haben Sie die Möglichkeit, ausgewählte Objekte aus unserem Bestand im Dommuseum Salzburg zu betrachten. In einer Vitrine unter dem Motto „Schätze aus der Diözesanbibliothek Salzburg“ finden Sie künftig wechselnde Schaustücke zu unterschiedlichen Themenbereichen.

 

 

Aus Anlass der 500. Wiederkehr des Todestages von Fürsterzbischof Leonhard von Keutschach wurde ausgwählt:

Breuiariu[m] sm vsum Alme Ecclesie Saltzburgen[sem], Pars Estiualis. Venedig 1518,

der Sommerteil des Salzburger Breviers von 1518. Es ist dies das fünfte gesicherte Salzburger Brevier, das unter Leonhard von Keutschach gedruckt worden ist und unter diesen das zweite, das der Augsburger Verleger Johann Oswalt, (belegt  1502-1524) heraus­gebracht hat. Zugleich ist es das älteste gedruckte Salzburgische Brevier aus dem 16. Jahrhundert in der Diözesanbibliothek Salzburg. Oswalt ließ es in Venedig durch Luca Antonio de Giunta (1457-1538) drucken. Bei Bohatta[1] ist es unter der Nummer 2664 verzeichnet.

Werfen Sie einen Blick in das Innere des Buches hier.

 

Diesem wurde beigesellt

Breuiarium Frisingen[se]. Pars Hyemalis, Venedig 1516,

der Winterteil des Freisinger Breviers von 1516, ebenfalls in Venedig im Auftrag des Verlegers Johann Oswalt, jedoch von Peter Liechtenstein (tätig 1497-1528) gedruckt. Bohatta Nr. 2237

 

Dr. Bernhard Humpel



[1] Bohatta, Hanns: Bibliographie der Breviere: 1501-1850. Stuttgart ²1963