Schutzhütte und Schatzhaus der Kirche

Leitbild

Das Dommuseum ist Schutzhütte und Schatzhaus der Salzburger Kirche. Es bewahrt die Kunst des Doms und der Erzdiözese, trägt zu ihrer Erforschung bei und macht sie öffentlich zugänglich. Es bemüht sich um die Bildung des Publikums, die Verkündigung des Glaubens und die Identität der Kirche, es kommuniziert und repräsentiert die Erzdiözese nach innen ebenso wie nach außen.

 

Das Dommuseum befindet sich in den südlichen Emporenräumen des Doms sowie im südlichen Dombogen. Durch die Marmorfußböden und den Stuck aus der Erbauungszeit (um 1620 bzw. um 1660), die Ausblicke in den Dom und auf die umgebenden Plätze stehen diese Säle in engem, höchst sinnfälligem Bezug zum Dom und zur Stadt.

 

Die Bestände des Dommuseums umfassen vor allem Kunst des 8.–18. Jahrhunderts aus der Erzdiözese und den angrenzenden Gebieten. Wie für ein kirchliches Museum üblich, sind alle Kunstgattungen vertreten und bildet das Kunstgewerbe einen Schwerpunkt. Besondere "Themenblöcke" stellen der Domschatz und die Kunst- und Wunderkammer dar. Nur wenige Kunstwerke sind mittelalterlich, so wie auch das Bild von Stadt und Land Salzburg stark barock geprägt ist.

 

Diese Bestände sind nur zu geringem Teil Eigenbesitz, viele sind Leihgaben aus Klöstern und Kirchen der Diözese. Ein ansehnlicher Teil stammt aus der Erzabtei St. Peter; hinzu kommen Objekte aus Landesbesitz sowie aus der Sammlung Neuhardt.

 

Das Salzburger Dommuseum ist vergleichsweise jung. Es wurde 1974 gegründet, lange nach den Diözesanmuseen in St. Pölten (1888), Linz (1906) oder Wien (1933). Damals waren beträchtliche Teile des kirchlichen, Salzburger Kunstbesitzes schon verschleppt oder verkauft. Daher stellen die Pflege der Bestände und der Ausbau der Sammlung zwei wichtige Ziele des Museums dar.

 

Das Dommuseum veranstaltet Sonderausstellungen, die sich mit kirchlicher und/oder salzburgischer Kunst und Geschichte beschäftigen. Die Weihnachtsausstellungen widmen sich jeweils einem Thema aus diesem Festkreis und dauern vom Advent bis Lichtmess.

 

Für Kinder und Jugendliche bietet das Dommuseum Aktionen zu den Sonderausstellungen, zum Dom, zum Domschatz sowie zur Kunst- und Wunderkammer an, für Gruppen aus Pfarren und Seniorenverbänden Führungen mit Begleitprogramm. Für die zahlreichen auswärtigen Besucher gibt es einen Erwachsenenaudioguide in neun und einen Kinderaudioguide in drei Sprachen.

 

Für das wissenschaftlich und fachlich interessierte Publikum richtet das Dommuseum Tagungen aus. Es beteiligt sich an Vortragsreihen und Forschungsprojekten und kooperiert eng mit den historischen Vereinen und verwandten Institutionen des Landes. Durch seine wissenschaftlichen Aktivitäten und seine Bibliothek stellt es ein Kompetenzzentrum für die kirchliche Kunst Salzburgs dar.