Sammeln

Die Sammlungen des Dommuseums umfassen vor allem Kunst des 8.–18. Jahrhunderts aus der Erzdiözese und den angrenzenden Gebieten. Wie für ein kirchliches Museum üblich, sind alle Kunstgattungen vertreten und bildet das Kunstgewerbe einen Schwerpunkt. Diese Bestände sind nur zu geringem Teil Eigenbesitz, viele sind Leihgaben aus Klöstern und Kirchen der Diözese sowie aus Landes- und Privatbesitz. Das Dommuseum betreut zudem die Kunstschätze des Doms, also die Domschatz- und die Paramentenkammer.