Veranstaltungen in der Erzdiözese Salzburg

Es wurden 11 Veranstaltungen gefunden

Botschafterinnen der Vielfalt

Die katholischen Ostkirchen als Spiegel einer bunten Weltkirche

Mittwoch, 03.06.2020 09:30 Uhr bis 11:00 Uhr

Bunt und vielfältig ist die katholische Kirche allemal. Nur die wenigsten wissen aber, dass es innerhalb der katholischen Familie einen Reichtum an katholischen Ostkirchen gibt, die genauso in der Gemeinschaft der Gesamtkirche stehen wie die bekannte katholische Kirche des römischen Ritus. Von Osteuropa nach Indien, von Ägypten nach Eritrea und von Jerusalem nach Bagdad lebt eine bunte Vielzahl von KatholikInnen verschiedener ostkirchlicher Traditionen. Sie sind ein spiritueller Schatz, gleichzeitig aber auch ein Schlüssel für das Verständnis einer tatsächlich gelebten Vielfalt.

Kunst im Dialog: Wolf Dietrich und Salzburg

Freitag, 05.06.2020 16:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Der Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau - er regierte von 1587 bis 1612 - hat Salzburg grundlegend umgestaltet und Großartiges hinterlassen, u.a. die Landkartengalerie im Toskana Trakt.

Markus Überreich führt uns durch die Stadt, vorbei an den großen Bauprojekten Wolf Dietrichs und zuletzt in die nur schwer zugängliche Landkartengalerie.

 

Treffpunkt: Vor der Alten Residenz, Residenzplatz 1, Salzburg

 

Beitrag: € 10,- für Nichtmitglieder, freier Eintritt für Mitglieder des Katholischen Akademiker/innenverbandes Salzburg

Glauben erleben

Familiennachmittag in unserer Kapelle für Eltern und Erziehende mit Kindern 0-6 Jahren

Montag, 08.06.2020 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Welche Werte tragen unsere Gemeinschaft? Welche Symbole prägen unser religiöses Zusammenkommen? Erleben, „be-greifen“ und genießen Sie und Ihre Kinder in unserer stimmungsvollen Kapelle die Themen unseres Glaubens. Die anschließende, gemütliche Jause stärkt und gibt Möglichkeit zum Austausch.

 

Keine Anmeldung erforderlich!

Biblische Gestalten im Koran

Wie Moses, Abraham, Maria und Jesus im Koran gesehen werden

Donnerstag, 18.06.2020 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Zahlreiche Gestalten aus der christlichen Bibel und der jüdischen Tora haben auch einen festen Platz im muslimischen Glauben. Sie zeugen von einer lebendigen Sicht auf die Tradition der monotheistischen

Religionen, gleichzeitig erkennt man darin aber auch Unterschiede in den einzelnen Bekenntnissen.

Islam-Experte Ismail Ozan gewährt einen vielseitigen und interessanten Einblick, wie aus unterschiedlichen

Zugängen zu biblischen Figuren eine Grundlage für gegenseitigen Respekt und Dialog geschaffen werden kann.

„Sag mir, wo die Frauen sind ...“

Die Welt der Frauen in der Bibel, in der Kirche und in unserer Gesellschaft

Mittwoch, 24.06.2020 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Wir begeben uns auf eine humorvolle, gleichzeitig aber auch herausfordernde Reise: Es ist eine Spurensuche nach Frauen in der Bibel, in der katholischen Kirche und in unserer modernen Gesellschaft, die besonders heute als Anstoß und Inspiration für zahlreiche Anliegen gelten können. Gemeinsam entdecken wir Frauengestalten

und deren Beziehungen zwischen Rivalität und Solidarität. Wir begegnen namenlosen Frauen, die sich etwas trau(t)en und darauf war(te)ten, Gleichberechtigung zu erfahren.

Trotzdem bleiben?!

Ich bin eine Mission auf dieser Erde

Donnerstag, 10.09.2020 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr
Donnerstag, 10.09.2020 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr

Angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen in der Kirche fragen sich immer mehr Menschen, ob und wie sie ihren spirituellen Weg gehen wollen. Papst Franziskus ermutigt, dass Gott tausendfach mit seinem Volk Kontakt aufnimmt (Evangelii Gaudium 143). Es ist zugleich ein Aufruf, den Menschen zuzutrauen, dass sie den reichen Schatz der kirchlichen Tradition in ihrem eigenen Leben verwirklichen können.

 

In dieser theologischen Inspiration wollen wir der Vielfalt spiritueller Lebenswege nachgehen. Wir wollen Möglichkeiten suchen, wo wir Gott in alltäglichen Heiligkeiten, an alltäglich heiligen Orten und in sündhaft heiligen Menschen finden können.

Unbekanntes von Jesus

Ein ungewohnter Blickwinkel auf den Mann aus Nazareth

Dienstag, 22.09.2020 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Wenn Menschen heute das Neue Testament lesen, dann tun sie das mit dem Blickwinkel, was Jesus ihnen sagen will. Dennoch finden sie nur schwer einen Zugang zur Person Jesu. Deshalb wollen wir einen anderen Weg versuchen: „Was sagen die Texte überJesus aus?“ Gemeinsam legen wir gewohnte Perspektiven ab und betrachten die Gleichnisse Jesu. Er verrät darin sehr viel über sich selbst. Durch diese Gleichnisse kann auch unser Zugang zu Jesus völlig neu erwachsen.

 

Wenn möglich, bitte ein Neues Testament mitbringen.

Lauter bunte Vögel

Was uns Eva, Maria und Judas über das Menschsein verraten

Mittwoch, 23.09.2020 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr

In der Bibel gibt es viele faszinierende Gestalten. Wir haben aber keinen Draht zu ihnen. Eva ist nur die „Verführerin“, Judas nur der „Verräter“, Maria nur die „Jungfrau und Gottesmutter“. In seinem Buch „Von Engeln, Menschen und Helden“ zeigt Josef Bruckmoser große Gestalten der Bibel als Menschen wie wir. Sie hoffen und bangen, glauben und zweifeln, tun Gutes und stehen an Abgründen. Es sind Begegnungen auf Augenhöhe – sogar mit dem Schutzengel.

„Sag mir, wo die Frauen sind ...“

Die Welt der Frauen in der Bibel, in der Kirche und in unserer Gesellschaft

Mittwoch, 30.09.2020 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Wir begeben uns auf eine humorvolle, gleichzeitig aber auch herausfordernde Reise: Es ist eine Spurensuche nach Frauen in der Bibel, in der katholischen Kirche und in unserer modernen Gesellschaft, die besonders heute als Anstoß und Inspiration für zahlreiche Anliegen gelten können. Gemeinsam entdecken wir Frauengestalten

und deren Beziehungen zwischen Rivalität und Solidarität. Wir begegnen namenlosen Frauen, die sich etwas trau(t)en und darauf war(te)ten, Gleichberechtigung zu erfahren.

Glaubensdämmerung

Was wir glauben, wenn wir glauben

Donnerstag, 01.10.2020 20:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Mehr denn je steht das Glaubensleben der Menschen in der Kritik. Keinesfalls trifft das nur religiöse Haltungen unserer Gegenwart, sondern nimmt auch in politischen, sozialen und alltäglichen Situationen zu. Dabei ist ein Leben ohne Glauben nicht wirklich vorstellbar - mehr noch: Menschliches Zusammenleben kann ohne gegenseitiges Vertrauen gar nicht auskommen.

Auch in zunehmend säkularen Gesellschaften lohnt sich die Suche nach Glaubensphänomenen, die unserem Leben Halt geben, die uns alles abverlangen, die aber auch gefährlich werden können.

Das Buch "Glaubensdämmerung. Was wir glauben, wenn wir glauben" erscheint im Klöpfer, Narr-Verlag.

Die jüdischen Wurzeln des christlichen Glaubens

Donnerstag, 01.10.2020 20:30 Uhr bis 22:00 Uhr

Jesus war Jude. Der Rabbi Jehoschua ben Josef aus Nazaret war einer von über 200 jüdischen Wanderpredigern seiner Zeit. Er stand fest in der spirituellen Tradition des Judentums und ist von dieser Einbettung in die Religion seiner Väter nicht zu lösen. Der christliche Glaube lebt aus dieser Verbindung und

viele Traditionen können ohne ihre jüdischen Wurzeln nicht verstanden werden. Schon aus diesem Grund ist es

wichtig, diese religiöse Tradition kennen zu lernen. Sie birgt einen spirituellen Schatz, von dem auch die heutige

Gesellschaft einiges lernen kann.