| Home | Aktuelles | Materialien | Strukturen und
Einrichtungen
| Christliche Kirchen
und Gemeinschaften
| "Weltreligionen" in Salzburg | Grundsatzdokumente | Islam - Christentum | Theologie | Presse | Links | Wir über uns


Für viele Menschen sind die Entscheidungsprozesse in unserer Gesellschaft undurchschaubar geworden, sie zweifeln an der Zuverlässigkeit von Organisationen und Institutionen sowie an realen Möglichkeiten zur Mitgestaltung der entscheidenden Vorgänge in Politik und Wirtschaft. (Sozialwort 237)

Steuergerechtigkeit: Immer reicher und doch ärmer?

Pensionen werden gekürzt, Postämter und Nebenbahnen sperren zu, als nächstes folgen Krankenhäuser und Schulen.
„Wir können uns das nicht mehr leisten,“ wird uns immer wieder gesagt, „Wir müssen den Gürtel enger schnallen“, bloß: Warum?
Die österreichische Wirtschaft wächst seit 50 Jahren ununterbrochen. Jedes Jahr steigt das real verfügbare Pro-Kopf-Einkommen weiter an, die Volkswirtschaft war noch nie so reich wie heute und wird immer reicher.
Wie passt das zusammen?
Ein Hauptgrund ist, dass Unternehmensgewinne, Kapitaleinkommen und Vermögen – mit Verweis auf die freie Kapitalmobilität – immer geringer besteuert werden und immer weniger zur Finanzierung des Gemeinwohls beitragen.
Auf der anderen Seite steigt die steuerliche Belastung des Einzelnen immer mehr an.

Was tun?
Einige Vorschläge!

 Reden wir darüber z.B. bei den „Sozialstammtischen“ (nähere Infos: ArbeiterInnenbegegnungszentrum – Itzling, Ingrid Strobl, 0662/ 451290)
 Auflösung der Steuerprivilegien von eigennützigen Privatstiftungen. Für die Reichsten müssen gleiche Steuersätze gelten wie für die Allgemeinheit!
 Kapitaleinkommen (Dividenden, Zinserträge sowie Kursgewinne aus den Aktien-, Devisen- und Wertpapierhandel) gleich hoch besteuern wie Arbeitseinkommen.

Steuern sind grundsätzlich positiv und nützlich
Damit werden Schulen, Krankenhäuser, Straßen, Dorfplätze, öffentlicher Verkehr, Alterssicherheit, Kindergärten, Umweltschutz, Kunst, Sport und Kultur finanziert.
Leistungen, auf die niemand verzichten will. Wird die Steuerlast gerecht verteilt, tut sie niemandem weh.
Auszug aus der Pressemeldung von attac (Dezember 2004)



Sozialstammtisch zum Thema "Steuergerechtigkeit" im ArbeiterInnenbegegnungszentrum in Salzburg - Itzling