Personalentwicklung ist Führungsaufgabe

Die Führungskräfte sind die ersten Personalentwickler ihrer eigenen Mitarbeiter/innen. Die Stelle für Personalentwicklung kann und soll die Führungskräfte dabei unterstützen und beraten. 


Die Stelle für Personalentwicklung in der Erzdiözese Salzburg
Seit 1. Jänner 2005 gibt es in der Erzdiözese Salzburg eine Stelle für Personalentwicklung.Zielgruppe dieser Stelle sind alle in der Pastoral und Verwaltung hauptamtlich tätigen Mitarbeiter/innen. Personalentwicklung möchte die Entwicklung des Leistungs- und Lernpotentials von Mitarbeiter/innen während der gesamten Dauer der Zugehörigkeit unterstützen. Dabei sind jeweils unterschiedliche Interessen in Übereinstimmung zu bringen: 

  • der Bedarf der Erzdiözese und der Mitarbeiter/innen
  • vorhandenes Personal und künftige Herausforderungen
  • Individuelle Entwicklung und Organisations-/Strukturentwicklung
  • Humanwissenschaftliche Aspekte und finanzwirtschaftliche Aspekte
  • Einvernehmen und Verpflichtung
     

Personalentwicklung stellt einen systematisch durchgeführten Prozess dar, der auf den konkreten Bedarf der Erzdiözese Salzburg zugeschnitten ist. Personalentwicklung versucht das Leistungs- und Lernpotential von Mitarbeiter/innen zu erkennen, zu erhalten und in Abstimmung mit dem jeweiligen Bedarf der Erzdiözese aufgaben- und entwicklungsbezogen zu fördern.

Personalentwicklung dient zur

  • Qualifikation von Mitarbeiter/innen
  • Begleitung der persönlichen und beruflichen Entwicklung
  • Vorbereitung auf die Übernahme von Fachaufgaben und/oder Führungsaufgaben
  • Förderung einer Leitbild-konformen Unternehmenskultur.

Kernprozesse der Personalentwicklung sind Aus- und Weiterbildung, sowie Personalbegleitung. Konkret bedeutet das

  • Einführung neuer Mitarbeiter/innen
  • Begleitung der Zielvereinbarungs- und Mitarbeiter/innengespräche
  • Förderung des Miteinanders der in der Pastoral tätigen Mitarbeiter/innen (Kleriker und Laien)
  • Umsetzung und kontinuierliche Anpassung eines Weiterbildungsprogramms
  • Abwicklung von Bildungsförderungen
  • Führungskräfteentwicklung 
    vor allem Unterstützung ihre Aufgabe als Personalentwickler/innen ihrer Mitarbeiter/innen zu sein
  • Hilfestellung beim Recruiting und bei Funktionsbeschreibungen
  • Mitwirkung an Fragen der Unternehmenskultur


    Der Ansatz der "Salutogenese" ist beim Planen richtungsweisend. Die "Salutogenese" stammt aus der Medizin und fragt nicht nach, wie werden Menschen wieder gesund, sondern wie bleiben sie gesund. Der Beruf trägt seinen Teil zur Gesundheit der MitarbeiterInnen bei, wenn

    • die Mitarbeiter/innen einen Sinn in der Tätigkeit sehen können;
    • die Mitarbeiter/innen verstehen können, was im Arbeitsprozess geschieht und warum;
    • die Mitarbeiter/innen die Anforderungen mit den vorhandenen Mitteln erfüllen können.