Geschichte der Pfarre

Barackenkirche

Gleich nach Ende des letzten Krieges wurde in der Fasaneriestraße eine Baracke erworben und nach Adaptierung am 31. März 1946 als Notkirche zu Ehren des Hl. Josef eingeweiht. Die Seelsorgestelle wurde zunächst von den Benediktinern aus der Pfarre Mülln mitbetreut, am 15. Februar 1947 übernahmen Priester aus der Gemeinschaft der Pallottiner die Seelsorge.

 

Am 17. Dezember 1947 wurde die Seelsorgestelle Lehen zur Expositur von Mülln erhoben und die eigene Matrikenführung angeordnet. Nach einem Brand im Jahr 1950 wurden in der Barackenkirche die Zwischenwände entfernt, um mehr Platz für die rasch wachsende Pfarrgemeinde zu schaffen.


1968 waren auch der Pfarrhof und das Pfarrzentrum fertig und wurden eingeweiht.

1972 verließ P. Baumann SAC Lehen und P. Ewald Hartmann SAC trat seinen Dienst an. Jetzt übersiedelte auch der Kindergarten provisorisch ins Pfarrzentrum.

1973, nach einer Dialogmission der Pfarren St. Johannes, Lehen und Mülln kam es zum Aufbau verschiedener Gruppen und Runden, die zum Teil noch heute bestehen.

1982 wurde das Kindergartenprovisorium umgebaut (Architekt Neumann) und im November feierlich eröffnet.

1983 wurde unser jetziger Pfarrer P. Alois Kremshuber SAC als Erster in unserer Pfarrkirche zum Priester geweiht.


Am 10. Dezember 1988 fand erstmals das Lehener Adventsingen statt.


In den Jahren 2000/2001 wurde das Pfarrzentrum nach Plänen von Arch. Neumann umgebaut und erweitert.

2003 erfolgte die Wärmedämmung und Fassadengestaltung des neuen Pfarrzentrums.

2004 wurden das Kirchendach und die Flachdächer des Pfarrzentrums neu eingedeckt.

2008 wurde die Orgel einer Generalüberholung unterzogen und der Pfarrsaal renoviert.

2010 wurden die Seminarräume im Pfarrzentrum neu gestaltet.