Pfarrblatt Nr. 81, Weihnachten 2011

Pfarrbrief
Pfarre Lehen ∙ zum Hl. Vinzenz Pallotti ∙ Zelt Gottes unter den Menschen
Nr. 81 Dez. 2011
Weihnachten 2011
Türen sind uns in unserem All-
tagsleben bestens vertraut. Es
gibt ja viele verschiedene Arten
davon.
Sie dienen uns als Eingang und
Ausgang, auch als Durchgang. Sie
sind verbindend oder trennend, er-
öffnen uns neue Wege oder geben
uns Schutz. Sie bieten uns die Mög-
lichkeit, uns von außen abzugren-
zen. Manchmal verbergen sie aber
auch ein Geheimnis und machen uns
neugierig.
In unserer Pfarre Lehen und auch
in unserer Diözese öffnen sich zur
Zeit viele Türen. Ich denke dabei be-
sonders an die Einführung der Pfarr-
verbände in der Stadt Salzburg, von
denen in dieser Ausgabe noch aus-
führlicher berichtet wird oder an die
im nächsten Frühjahr bevorstehen-
den Pfarrgemeinderatswahlen.
Türen im übertragenen Sinn haben
wir alle in unseren Gedanken und
Herzen. In der Bibel finden wir an
verschiedenen Stellen das Bild der
Tür, zumeist dort, wo Gott befreit
und erlöst, wo er vergibt und eine
Zukunft eröffnet. Jesus wendet sich
immer wieder Menschen zu, die am
Rande der Gesellschaft leben
Kranke, Blinde, Sünder und Zöllner
er schenkt ihnen seine Zuwen-
dung und eröffnet ihnen so neue
Perspektiven. Er lebt in all seinem
Handeln die Zuwendung Gottes und
wird für uns zum großen Vorbild, zur
Verheißung.
Seit der Geburt Jesu ist Gottes Tür
offen. Auch wir nnen deshalb
offen sein, für Ihn und für andere.
Wir feiern Weihnachten, weil Gott
Jesus auf die Erde zu uns Menschen
schickte, bei denen er seither offene
Türen sucht.
Sretan Bozic!
Hristos se rodi!
Buon Natale!
Feliz Navidad!
Noeliniz Ve Yeni Yiliniz Kutlu Olsun!
Joyeux Noel!
Merry Christmas!
Offene Türen…
Die Seelsorger und der Pfarrgemeinderat der Pfarre Lehen wün-
schen allen Lehenern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest
und ein glückliches neues Jahr.
P. Ewald Hartmann P. Alois Kremshuber
Ein Glück,
dass es Türen gibt
nicht nur zum Öffnen
auch zum Schließen
Zum Schließen vor der geschwätzigen Welt,
die über Alles und Jedes sich den Mund zerreisst.
Zum Schließen vor der Alles gierig fressenden Neugierde
der Menschen und Medien
unter dem Deckmantel notwendiger Information.
Zum Schließen vor dem Zugriff der geilen Augen,
Kameras, Fernrohre, Wanzen, denen nichts heilig ist:
nicht Liebe, nicht Familie, nicht Freundschaft,
nicht Vertrauen, nicht Glück, nicht menschlicher Schmerz.
Zum Schließen vor denen,
die Alles und Jeden gleich machen und breit treten wollen,
bis nichts Menschliches, nichts Einmaliges,
nichts Großes mehr an ihm ist.
Ein Glück, dass es Türen des Schweigens gibt
zur rechten Zeit,
damit der Mensch auch Mensch bleibt
und gerade dort geschützt wird,
wo er dessen am meisten bedarf.
(Anton Dosenberger)
KONTRAPUNKT
4 5
Das Motiv der Herbergsuche Josef
mit der schwangeren Maria vor dem
abweisenden Wirt ist seit dem spä-
ten Mittelalter Bestandteil der kirchli-
chen Weihnachtsspiele.
Die Herbergsuche in der Adventzeit ist
ein schöner Brauch, der es verdiente,
wieder stärker belebt zu werden. Es
ist eine Gelegenheit, das Gebet in
der Familie, die Vorbereitung auf das
Weihnachtsfest lebendiger zu gestal-
ten. Zu einer solchen Hausandacht
können auch Nachbarn und Bekannte
eingeladen werden.
Der Ablauf des Frautragens seit dem
vergangenen Jahrhundert stellt sich
wie folgt dar: ein Marienbild oder
eine Marienstatue wurde zumeist von
den Frauen eines Ortes von Familie
zu Familie getragen. Die Trägerin
und ihre Begleitung wurden bewirtet
und mit Gebäck beschenkt. In den
Stuben wurde für das Bild/die Statue
ein Altarerrichtet und dort eine An-
dacht abgehalten. Der Besuch des
Frauenbildes bedeutete für die Men-
schen Schutz und Sorge Marias r
die Familie und den Hof. In Stadt und
Land Salzburg ist das Frautragen bis
in unser Jahrhundert ohne Unterbre-
chung belegt.
In unserer Pfarre tra-
gen wir seit 1968 all-
jährlich ein Herbergs-
bild von Familie zu
Familie. Ursprünglich
von Club 30 und Le-
gio Mariae eingeführt,
wird dieser Brauch
heute von unserem Familienaus-
schuss initiiert.
Sie haben Interesse? Tragen Sie
sich in der Pfarrkanzlei in eine Ter-
minliste ein. Das Bild soll nach Mög-
lichkeit direkt von Familie zu Familie
weitergegeben werden, ist dies nicht
möglich, können Sie es im Pfarrhof
abholen und wieder abgeben.
Diese Form der Andacht ist sehr ge-
eignet für Gruppen und Runden wie
Familienrunden, Bibelrunden, Ge-
betskreis usw., aber auch für Fami-
lien oder Freundesrunden als „kleine
Auszeit für die Seele” in der stressi-
gen Vorweihnachtszeit.
Herbergsuche & Frautragen
ADVENTMARKT im Pfarrsaal
am Samstag, den 26. November
von 9.00 - 12.00 und 13.00 - 17.00 Uhr
am Sonntag, den 27. November
von 9.00 - 12.00 und 13.00 - 15.30 Uhr
Unsere Sternsinger sind unterwegs:
vom 2. bis 7. Jänner jeweils von 16.00 - 19.30 Uhr und
vom 3. bis 6. Jänner zusätzlich von 11.00 - 13.00 Uhr.
Wir laden alle sehr herzlich zum Mitmachen ein, ob als König oder als Beglei-
tung. Interessierte bitte bei P. Alois melden (Tel.: 43 16 20). Wir bitten auch alle
Haushalte die Sternsinger gut aufzunehmen.
E I NB L IC K E
Auch die Pfarren in der Stadt Salzburg
stehen vor dem Problem: In den kom-
menden Jahren wird die Zahl
der aktiven Priester durch
Pensionierung und gleichzei-
tigen Mangel an jungen Pries-
tern sehr stark abnehmen.
Die Diözesanleitung ver-
suchte diese organisatori-
sche Herausforderung durch Zusam-
menlegung mehrerer einzelner Pfar-
reien zu Pfarrverbänden zu meistern,
ein System, das in vielen Landge-
meinden inzwischen ganz gut funk-
tioniert.
So wurden nach langer intensiver
Diskussion die bisherigen Pfarren
Lehen, Mülln, Liefering, St. Martin
und St. Johannes (Spital) zum
neuen Pfarrverband 6 zusammen-
gefasst. Als Leiter des neuen
Pfarrverbandes wurde P. Franz
Lauterbacher OSB, Pfarrer
von Mülln gewählt. Im Lehener
Pfarrbrief wird der Pfarrverband 6
regelmäßig auf einer gemeinsamen
Doppelseite informieren.
Pfarrverbände
EINLADUNG zum Glaubenskurs „Ja, ich bin getauft
Eine gemeinsame Veranstaltung des Pfarrverbandes 6
Die meisten von uns wurden als
kleines Kind getauft. Aber es ist
nicht selbstverständlich, dass sich
im Lauf des Lebens aus dem Tauf-
quell ein lebendiger Bach oder Fluss
entwickelt. Entdecken wir gemein-
sam die Schätze dieses großen
Geschenkes Gottes an uns.
Die Treffen mit Gebet, Impulsen und
Austausch finden statt jeweils am
Donnerstag um 19.45 Uhr in den
verschiedenen Pfarrzentren:
Termine:
1.3.2012 in Mülln
8.3.2012 in Lehen
15.3.2012 in St. Martin
22.3.2012 in Liefering
29.3.2012 in St. Martin
Anmeldeschluss:
Freitag, der 24.2.2012 in einer der
oben genannten Pfarren.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Dreikönigsaktion
6 7
8
Termine
Adventmarkt
mit Verkauf von EZA-Waren
Sa, 26.11. 9-12 + 13-17.00 Uhr
So, 27.11. 9-12 + 13-15.30 Uhr
Adventkranzweihe
Sa, 26.11. 18.30 Uhr
So, 27.11. 10.00 Uhr
22. Lehener Adventsingen
Sonntag, 27. November
16.00 Uhr in der Pfarrkirche
Feierliches Rorate
jeden Donnerstag im Advent
(1., 15. und 22. Dezember) um
5.15 Uhr in der Pfarrkirche,
anschl. Frühstück im Pfarrsaal
Nikolausfeier für Kinder in der
Pfarrkirche (bitte anmelden!)
Di, 6. Dezember, 17.00 Uhr
Aktion Bruder in Not der
Kath. Männerbewegung am
So, 11. Dezember
Seniorenrunde und Club 60+
Weihnachtsfeier am Do, 15.12.
14.30 Uhr im Pfarrsaal
Samstag, 24. Dezember:
Fest der Geburt des Herrn
16.00 Kindermette
22.00 Christmette
Christtag, 25. Dezember und
Stephanitag, 26. Dezember:
Hl. Messen 8.30 und 10.00 Uhr
Silvester (Sa, 31. Dezember):
18.30 Jahresschlussgottesdienst
J Ä N N E R 2012
Neujahrstag: Hochfest der
Gottesmutter Maria
So, 1. Jänner 2012
Hl. Messen 8.30 und 10.00 Uhr
Sternsingeraktion
2.- 7. Jänner 2012 (siehe S. 5)
Erscheinung des Herrn
Hl. Drei Könige
Freitag, 6. Jänner 2012
08.30 Uhr Hl. Messe
10.00 Uhr Familiengottesdienst
mit unseren Sternsingern
Patrozinium
Sonntag, 22. Jänner 2012
9.30 Uhr Festgottesdienst,
anschl. Frühschoppen im Pfarrsaal
Kindersegnung
beim Familiengottesdienst am
Sonntag, 29. Jänner um 10.00 Uhr
F E B R U A R 2012
Do, 2. Februar
14.30 Seniorenfasching
im Pfarrsaal
18.30 Hl. Messe zum Fest der
Darstellung des Herrn, mit
Lichterprozession
Pfarrfasching
Fr, 10.2., 20.00 Uhr im Pfarrsaal
Kinderfasching
Samstag, 18. Februar
14.00 Uhr im Pfarrsaal
9
M Ä R Z 2012
Kreuzweg-Andachten jeden
Freitag in der Fastenzeit
(24. Feb., 2., 9., 16. und 23. März)
Glaubensseminar
in der Fastenzeit
1. - 29.3.2012, jeweils am
Do um 19.45 Uhr (siehe S. 5)
Weltgebetstag der Frauen
Fr, 2.3. in der Johannes-Kapelle
Familien-Fastensonntag
So, 4. März, Fastensuppe nach den
Gottesdiensten; kein Pfarrkaffee!
Pfarrgemeinderats-Wahl 2012
Sa, 17.3. und So, 18.3. (siehe S. 11)
Ostermarkt
Sa, 31.3., 9-12 und 13-17 Uhr
So, 1.4., 9-12
WÖCHENTLICHE Termine
Kirchenchor
jeden Montag, 19.30 Uhr
Jungscharstunde
jeden Mittwoch, 16.00-17.30 Uhr
ALLE 2 WOCHEN
Gebetskreis jeden 2. Dienstag
19.30 Uhr im Seminarraum
MONATLICHE Termine
Club 60+
1x im Monat, lt. Ankündigung!
Pfarrkaffee
jeden 1. Sonntag im Monat
nach den Gottesdiensten
Seniorenrunde
jeden 1. Donnerstag im Monat
14.30 Uhr im Pfarrsaal
Senioren-Glaubensgespräch
jeden 2. Mittwoch im Monat
15.00 Uhr im Sitzungszimmer
Bibelrunde jeden 2. Mi im Monat
19.30 Uhr im Sitzungszimmer
Spielenachmittag f. Jung u. Alt
jeden 2. Montag im Monat
15.00 Uhr im Pfarrsaal-Foyer
jeden Donnerstag vor dem Herz-
Jesu-Freitag (1. Fr im Monat)
18.30 Abendmesse, anschl.
gestaltete Anbetung des
Allerheiligsten bis 20.00 Uhr
jeden Herz-Jesu-Freitag
13.00 Uhr Anbetung des
Allerheiligsten bis zur Abendmesse
jeden letzten Samstag im Monat
18.30 Uhr Abendmesse mit
Kommunionspendung in
beiderlei Gestalt
Termine
GESPRÄCHSTERMINE mit den Seelsorgern u. BEICHTGELEGENHEITEN bitte im
Pfarrbüro während der Öffnungszeiten vereinbaren: Mo,Di,Mi,Fr 8.30-12.30 Uhr
Do 14-18 Uhr · Tel.: (0662)-43 16 20, Fax Dw 2 · pfarre.lehen@pfarre.kirchen.net
GOTTESDIENSTE · Samstag: 18.30 Uhr · Sonntag: 8.30 und 10.00 Uhr
Wochentag: täglich 18.30 Uhr · zusätzlich Di 9.00 Uhr, Mi und Fr 8.00 Uhr
Rosenkranz: täglich um 17.50 Uhr, außer Sonntag
10 11
Der Frühzahlerbonus für die Pfarre Lehen betrug im Jahr 2011 € 6.357,03.
Wir bedanken uns dafür sehr herzlich. Der Betrag wurde für die Sanierung
unserer Glocken verwendet.
Weiterhin stehen verschiedene Instandhaltungsarbeiten im Pfarrzentrum
an. Wir bitten Sie auch dabei wieder um Unterstützung durch Ihre Spende
mit beiliegendem Erlagschein. Ein herzliches „Vergelt’s Gott” sagen wir
Ihnen dafür schon im Voraus.
Bonus nützen Pfarre stützen!
Sie sparen Geld und unsere Pfarre hat mehr davon.
PS: Mit einem Abbuchungsauftrag haben Sie automatisch beide Vorteile: Frühzahlerbonus
und „Bonusaktion für meine Pfarre”! Näheres auf dem Zahlschein, den Sie per Post erhalten!
Wir laden herzlich ein
K A T H O L I S C H E S
B I L D U N G S W E R K
L E H E N
Das Katholische Bildungswerk Lehen ist wesentlich geprägt durch das Wirken von
Margarita Gatsch, die seit langen Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Adalbert für
die Organisation und Durchführung vieler interessanter Vorträge sorgte. Sie hat
nun ihre Nachfolgerin Hildegard Meller in diese Tätigkeit eingeführt und übergibt
ihr damit eine große Aufgabe. Ein herzliches Vergelt’s Gott für den jahrelangen
unermüdlichen Einsatz und die geleistete Aufbauarbeit.
Mag. Richard Schwarzenauer
Pfarrer in Schwarzach
„Beten – Was hilft’s?”
Mi, 25. Jänner, 19.30 Uhr
Prälat Dr. Matthäus Appesbacher
„Ein Zeitzeuge erzählt”
vor 50 Jahren wurde das
2. Vatikanische Konzil eröffnet
Do, 23. Februar, 19.30 Uhr
K U NS T U N D K I RC HE
Schon wenn man auf die Lehener
Kirche zugeht, fallen einem die
stark gegliederten, bronzenen Tür-
griffe auf. Im Inneren der Kirche
bekommt man weitere dieser mar-
kanten Bronzegussteile zu sehen.
Mit der künstlerischen Gestaltung von
Tabernakel, Altar-Kerzenhalter, Tauf-
beckenabdeckung und der Türgriffe der
Lehener Kirche wurde der Salzburger
Künstler Prof. Josef Zenzmaier beauf-
tragt. Es sollten noch weitere Kunst-
gegenstände von ihm gestaltet werden,
jedoch reichte 1965 das Baubudget
dafür nicht aus.
Josef Zenzmaier wurde am 5. März
1933 in Kuchl geboren und gilt als der
zeitgenössische Bildhauer, der über-
wiegend mit Bronze arbeitet. Sein Wir-
ken wurde geprägt von so bekannten
Künstlern wie Oskar Kokoschka und
Giacomo Manzu‘, von dem er 1957 die
Technik des Bronzegusses erlernte. Er
erhielt seine Ausbildung in Mailand,
Rom, Köln und Paris, war jedoch auch
immer in Salzburg präsent und wirkte
viele Jahre an der Internationalen Som-
merakademie Salzburg mit. In seinem
eigenen Atelier begann er 1963 damit
Bronze zu gießen. Er erhielt viele Preise
und Auszeichnungen, 1985 wurde ihm
der Berufstitel Professor verliehen.
Weitere Werke von Prof. Zenzmaier
sind: die Marmorkanzel in der Pfarrkir-
che in Golling (1959), der Hl. Virgil im
gleichnamigen Bildungshaus (1976),
der Marktbrunnen in Kuchl (1979), das
Kruzifix in der Pfarrkirche Vorder-Thier-
see in Tirol (1982), die Stefan Zweig
Stele auf dem Kapuzinerberg (1983),
der Gnadenstuhl in der Erzdiözese
Salzburg (1989) und die Eingangspor-
tale des neuen Festspielhauses / Haus
für Mozart (2006).
Während die wenig benützten Bronze-
teile noch die dunkle Gussoberfläche
aufweisen, strahlt einem an den abge-
griffenen Teilen die helle, glänzende
Metallstruktur entgegen, die bildlich
den Strom der Kirchenbesucher do-
kumentiert.
Ein weiteres schönes Detail ist an den
Seitentüren der Kirche zu finden: am
Innentürgriff stellte der Künstler die
Dornenkrone Jesu dar, von außen sieht
man schon die Auferstehung ange-
deutet.
Weitere Details aufzuzählen rde
den Rahmen dieses Artikels sprengen,
kommen Sie in unsere Kirche und be-
wundern Sie die Werke Prof. Zenz-
maiers mit eigenen Augen.
(W. Fath)
12 13
E I NB L IC K E
Anfang 1947 bat die Abtei Michael-
beuern die Pallottiner, die Seelsorge-
stelle in Scherzhausen (Lehen) zu
übernehmen. Denn P. Gerhard König
OSB aus lln konnte aus gesund-
heitlichen Gründen seine Aufbauar-
beit nicht mehr weiterführen. Er hatte
im Jahr 1946 eine Küchenbaracke zur
Notkirche und eine zweite Baracke
zum Kindergarten und Pfarrheim um-
bauen lassen.
Am 15. Februar 1947 wurde P. Lud-
wig Schweiger SAC als erster Pal-
lottiner zum Seelsorger in Lehen be-
stellt. Bereits 1946 haben viele Laien
mitgeholfen, die Kirche und das Pfarr-
leben in Lehen aufzubauen. Ja, schon
Jahre vorher waren es Laien, die den
Rupertiboten von Haus zu Haus tru-
gen, die den Kirchenbeitrag kassier-
ten – wie Frau Paula Wurze im Pfarr-
brief 1990 erzählte. Diese Laien wa-
ren dann auch die Ansprechperson
für viele Sorgen und haben sicher
öfters ein persönliches Glaubens-
zeugnis geben müssen.
Die Pallottiner sahen es als ihre Auf-
gabe an, diese große Einsatzbereit-
schaft der Laien zu erhalten und wei-
ter zu rdern.
Denn ihr Ordensgründer hat bereits
im 19. Jh. die damals noch umstritte-
ne Lehre verkündet: Alle Christen sind
Apostel. Sie sind durch die Taufe be-
rufen, sich r die Vertiefung und Ver-
breitung des Glaubens einzusetzen –
jede, jeder auf seine Weise und nach
den eigenen Möglichkeiten. Und für
Pallotti gehört zu diesem Apostolat
sehr vieles dazu: die Arbeit in Kirche
und Pfarre, das Gebet, Hilfe für Not-
leidende, Spenden für gute Zwecke,
die ganz normale tägliche Arbeit im
Beruf und zu Hause aus der Freude
heraus, Christ sein zu dürfen, …
Die Gruppen, die Leute, die Aufgaben
haben sich immer wieder verändert,
aber über die Jahre hinweg gelang
es den Seelsorgern, viele für diese
Sendung zu begeistern: Als Christen
sind wir alle verantwortlich r die
Kirche und die Freude am christlichen
Glauben.
65 Jahre
Pallottiner in Lehen
Pallottinerpater in Lehen
1947 - 1953: Ludwig Schweiger, Heinrich Buchdrucker, Wilhelm Stadelbacher,
Emil Holenstein, Johann Böhmer, Josef Haimerl und Dr. Josef Dörflinger.
1953 - 1972: Pfarrer Johann Baumann mit den Kaplänen Bernhard Heßling,
Theo Greis, Franz Josef Weber, Anton Egerer, Fritz Heer, Volker Rank.
Seit 1972: Pfarrer Ewald Hartmann mit den Kaplänen Konrad Barth,
Benno Biehler, Alois Hoffmann, Paul De Brant, Konrad Vetter,
Eugen Stephan, Johannes Linke, Alois Kremshuber, Marian Wos,
Toni Tanner.
E I NB L IC K E
Kindergarten
20 Jahre lang hat Christine Bauer-
stätter mit großem Einsatz unseren
Pfarrkindergarten geleitet und in die-
ser Zeit viele Kinder in einer wich-
tigen Entwicklungsphase begleitet
und geprägt. Christine wurde beim
Erntedankfest in den Ruhestand
verabschiedet. Nochmals ein herzli-
ches Dankeschön und alles Gute.
Das neue Team besteht nun aus
drei sehr motivierten und engagier-
ten Kindergartenpädagoginnen.
v.l.n.r.: Theresa Stoubenfol (Assistenzkindergar-
tenpädagogin), Manuela Steindl (leitende Kinder-
gartenpädagogin), Daniela Mödlhammer (Kin-
dergartenpädagogin für Integration und Sprach-
förderung)
„Wir haben sehr viel Freude an un-
serer Arbeit und auch viele Ideen,
die wir bereits begonnen haben, um-
zusetzen. Am Anfang des Kinder-
gartenjahres ist es uns sehr wich-
tig, dass sich die Kinder in unserem
Haus wohlfühlen, Freunde finden
und den anderen so annehmen kön-
nen, wie er ist.”, so die neue Leite-
rin Manuela Steindl.
Wenn Sie r Ihr Kind einen Kinder-
garten suchen, in dem christliche
Werte vorgelebt und weitergegeben
werden, melden Sie sich im Jänner
2012 bei uns.
(Mo-Fr 7.00-9.00 und 13.30-14.30 Uhr,
Tel.: 0662 - 43 16 20 - 73)
PATROZINIUM
Das Fest zum Gedenken an un-
seren Pfarrpatron, den hl. Vin-
zenz Pallotti feiern wir am
Sonntag, den 22. Jänner 2012
mit einem gemeinsamen
Festgottesdienst
um 9.30 Uhr
und anschließendem
Frühschoppen im Pfarrsaal.
Wir laden Sie herzlich ein, mit
uns zu feiern.
1
14 15
Vinzi und Lotti
V I NZ I & L O T T I
Liebe Kinder!
E I NB L IC K E
Sind denn schon wieder fünf Jah-
re vorbei? Noch nicht ganz, aber
die Vorbereitungen für die Pfarrge-
meinderatswahl der nächsten Funk-
tionsperiode 2012 bis 2017 haben
schon begonnen.
Der Pfarrgemeinderat, kurz PGR, wird
in jeder Pfarrgemeinde in Österreich
für eine jeweils nfjährige Funktions-
periode gewählt. Alleine in der Diö-
zese Salzburg sind ca. 3000 Pfarrge-
meinderäte in 210 Pfarren aktiv. Durch
die Wahl eines Gremiums von Laien
wird sichergestellt, dass sich die Ge-
meindemitglieder einbringen können
und ihre Interessen vertreten werden.
So finden demokratische Elemente
Platz in dem ansonsten hierarchischen
System der katholischen Kirche. Als
Leitspruch für die PGR-Wahl 2012
wurde ausgewählt:
Am 8. Jänner 2012 erfolgt die offi-
zielle Wahlankündigung, bis 8. Feb-
ruar 2012 werden die Kandidaten-
vorschläge angenommen, und am
Samstag, den 17. und Sonntag, den
18. rz 2012 erfolgt die eigentliche
Wahl. Für die Vorbereitung und die
Wahl werden in jeder Pfarre eigene
Wahlvorstände eingerichtet, die un-
parteiisch agieren.
Wer sich mit der Pfarre Lehen ver-
bunden fühlt und auch gestalten
möchte, ist herzlich eingeladen Kan-
didatenvorschge abzugeben und
sich auch selbst aufstellen zu las-
sen. Im beiliegenden gelben Folder
finden Sie weitere Informationen
und Platz für Ihre Kandidatenvor-
schläge. Es gibt keine „möglichen“
und unmöglichen“ Kandidaten, die
gesamte Bewohner- und Alters-
struktur der Pfarre Lehen sollte im
PGR vertreten sein.
Die 2011 in der Stadt konstituier-
ten Pfarrverbände schmälern nicht
die Bedeutung des PGR. Gerade
in Gemeinden ohne eigenen Seel-
sorger wird es vor Ort der Pfarr-
gemeinderat mit seinen Ausschüs-
sen sein, der die örtliche Identität
und die he zu den Menschen
bewahren kann.
(W. Fath, PGR-Obmann)
Pfarrgemeinderatswahl
3
24
2
Wohnungstüre, Haustüre, Schultüre,
Kindergartentüre, Kirchentüre öffnen … und eintreten
oder durch die Türe hinaus gehen, das kennt ihr alle.
Eine andere Art, Türen (und Fenster) zu öffnen, gibt es für euch im Advent.
Adventkalender gibt es schon über 100 Jahre und jedes Jahr freuen sich
Kinder darauf und warten gespannt, was sich hinter dem
zu öffnenden Türchen befindet.
Ihr könnt aber auch selbst einen Adventkalender basteln.
Ein Vorschlag: Der Familienadventkalender
Nehmt 24 Briefkuverte und überlegt euch
24 Überraschungen für eure Familie:
schreibt auf 24 Zettelchen kleine Botschaften,
oder macht Vorschläge, was alle an diesem Tag
machen könnten. Das kann eine gemeinsame Spielstunde sein
oder etwas, was ihr euch ganz besonders wünscht, das darf aber auch
ein Angebot zur Mithilfe im Haushalt sein. Ihr habt sicher gute Ideen!
Einen schönen Advent und ein gesegnetes Weihnachtsfest
wünschen euch von Herzen
Sonntag, 27. November 2011, 16 Uhr
Stadtpfarrkirche
Hl. Vinzenz Pallotti, Lehen
„Lobt Gott, ihr Christen!”
Mitwirkende: Bergheimer Dreigesang, Haunsberg Zithermusik,
Klarinettenquartett der Eisenbahnermusik Sbg.,
Bläserquartett der TMK Leopoldskron, Singkreis der Stadtpfarre Lehen,
Lesungen und Gesamtleitung: Josef Wondrak
Veranstalter: Pfarre Lehen
Musikalische Leitung und Organisation: OSR Josef Wondrak
EINTRITT FREI – Spenden für die Mission der Pallottiner erbeten.
Lehener
ADVENTSINGEN
IMPRESSUM:
Weihnachts-Pfarrbrief 2011, Nr. 81 · Medieninhaber & Redaktion: Stadtpfarre Lehen · Grafik & Layout: www.selahdesign.at
f.d.I.v.: KR P. Ewald Hartmann SAC, Stadtpfarrer, 5020 Salzburg, Vinzenz-Pallotti-Platz 2 · Druck: Geschützte Werkstätten