ChristophorusSonntag 2019

Am 21. Juli feiern wir in Rif Christophorus-Sonntag.

Mit der ChristophorusAktion bittet die MIVA besonders Autofahrerinnen und Autofahrer, aber auch Motorradfahrerinnen und -fahrer um „einen Zehntelcent pro unfallfreiem Kilometer.“ Sie finanziert damit Motorräder, MIVA-Autos und andere Fahrzeuge für Mission und Entwicklung in den ärmsten Regionen der Welt.

Es ist ein Zeichen internationaler christlicher Solidarität. Auch Mobilität ist teilbar.

 

 

ChristophorusAktion 2019

Die Diözese Kottar liegt im südlichsten Zipfel Indiens, im Distrikt Kanyakumari des Bundesstaates Tamil Nadu. 40 Prozent der Bevölkerung sind hier katholisch.

Das Christentum der Region blickt zurück auf eine lange Geschichte. 1540 begann der Jesuit Franz Xaver seine Indien-Mission. Aber lange vor ihm, nämlich im ersten Jahrhundert, soll bereits der Apostel Thomas Gemeinden gegründet haben.

Die Zahlen bezeugen die Lebendigkeit des Glaubenslebens: Kottar hat 92 Pfarren, 38 Missionsstationen, 218 Diözesanpriester, 35 Ordenspriester, 483 Ordensfrauen – bei insgesamt etwa 257.000 Gläubigen.

Die Priester müssen mobil sein, um ihren pastoralen Aufgaben nachzukommen. Täglich sind sie unterwegs: von der Hauptkirche in die Dörfer, zu Kapellen und kleinen Kirchen, zu Gebetstreffen und Versehgängen, zu Besprechungen im Bischofshaus.

Für diese Aufgabe haben sich Motorräder bewährt. Aber die Diözese hat zu wenig Geld. Sie kann nicht einmal alle Priester bezahlen.

Darum die Bitte an die MIVA: 13 neue Motorräder sind dringend erforderlich.

„Two Wheeler“ nennt man das Motorrad in Kottar. Ein Zweirad kostet etwa 80.000 Rupien, also etwas mehr als eintausend Euro.

 

So können Sie helfen:

Am 21. Juli mit Ihrem Beitrag bei der Kollekte im Gottesdienst in Rif.

Spendenkonto:

IBAN AT07 2032 0321 0060 0000

www.miva.at