Die Leitnerbauern - Kapelle

An der Waldgrenze zur Bleckwand steht der Leitnerbauer und von hier ist ein wunderbarer Blick über den See möglich. Auf dem Weg zum Hof kommt man zuerst zur Kapelle. Auf einen rechteckigen Grundriss ist sie gemauert und hat eine spitzbogige Türöffnung. Eine Apsis im Westen und mit bandartigen Streifen sind die Kanten verziert. Das Satteldach ist mit Holzschindel gedeckt. Im Giebeldreieck ist ein Bild der Heiligen Familie gemalt. Im Hintergrund ist das Zwölferhorn zu sehen.

Im Inneren: ein für eine Kapelle aufwendiger gotischer Altar. In der Mitte ein Wimperg in dem eine Lourdmadonna steht und darüber das Bild der Heiligen Dreifaltigkeit.

Links und rechts in Säulennischen die Figuren Herz-Jesu und Herz-Maria und in den Fialen darüber in einem halbrunden Holraum der Hl. Antonius und der Hl. Josef. Die Giebeltürmchen sind mit Krappen verziert.

Ursprünglich war hier nur ein Marterl angebracht, es erinnerte an den Johann Auer, er war der einzige Sohn und Hoferbe und wurde als Jäger erschossen. Seine drei Schwestern konnten den Hof nicht halten und verkauften. 1876 wurde diese Kapelle gebaut.

Besitzer: Familie Eisl, Leitnerbauer in Strobl, Gschwendt 23