Die Pilznerkapelle

Zum Erbhof gehören neben dem Haupthaus ein Dörrbadl, eine Brechlstube, die Reste einer Mühle so wie eine Kapelle. Diese hebt sich besonders hervor durch zwei kleine, auf die betonte Giebelfassade aufgesetzte Türmchen. Sie hat eine Halbkreisapsis und Spitzbogenöffnungen. Im Inneren sehen wir ein Kreuzgratgewölbe, Ap-sisgitter und dahinter eine Mariendarstellung. An der linken Seitenwand erinnert ein Fresko im Stuckrahmen, an die Wallfahrt der fünf Pilznersöhne nach Mariazell. Die Männer sind, in der Kleidung des 19. Jh. mit Hut und Wan-derstock ausgestattet. Daneben steht mächtig die Wallfahrtskirche von Mariazell, darüber das Zeller Gnadenbild zwischen den Hl. Ägidius und dem Hl. Sebastian. Gegenüber ist das Letzte Abendmahl dargestellt. Über dem offe-nen Eingang ein bemaltes Dreieck als Symbol der Dreifaltigkeit.

Eine Inschrift am Türsturz lässt das Baudatum 1852 erkennen.

Besitzer: 

Familie Linortner, Pilznerbauer, Strobl, 

Gschwendt 30