Kirchenbeitrag

Unser Auftrag
 

  • Wir heben den Kirchenbeitrag ein. Dafür gibt es klare Regeln: Das staatliche Kirchenbeitragsgesetz und die diözesane Kirchenbeitragsordnung (KBO).
  • Die MitarbeiterInnen sind angehalten, den Beitrag entsprechend diesen Regeln einzuheben.
  • Wir verwalten die Mitgliederdaten der römisch-katholischen Kirche der Erzdiözese Salzburg.

Die Finanzkammer der Erzdiözese Salzburg vollzieht das Budget. Dabei folgt sie diesen Grundsätzen:
 

  • Es werden keine Schulden gemacht.
  • Alle Einnahmen werden für die Erfüllung der Aufgaben der Kirche verwendet.
  • Der beschlossene Haushaltsplan wird genau eingehalten.

Nähere Informationen unter: http://www.kirchen.net/kirchenbeitrag


 

Hńufig gestellte Fragen

Ich suche
Zum Thema
 
Frage
Den Kirchenbeitrag hat Hitler eingefŘhrt. Kein feines Erbe!
 
Antwort

Die Nationalsozialisten haben kirchliches Eigentum beschlagnahmt und jede staatliche Leistung an die Kirchen eingestellt. Das Kirchenbeitragsgesetz von 1939 hatte ein eindeutiges Ziel: Die Erlaubnis, selbst Beiträge von ihren Gläubigen einzuheben, sollte den Untergang der Kirche beschleunigen.
Gerade diese Notlage aber hat die Katholiken zu einem bisher nie gekannten Zusammenhalt bewogen. So konnte die Kirche unabhängig und handlungsfrei werden von den Einflüssen des Staates.
Das - mehrmals verbesserte - Kirchenbeitragssystem ist auch nach mehr als 55 Jahren Grundlage für ein Kirchenbeitragssystem, das den menschlichen und sozialen Aspekten unserer Gesellschaft entspricht und immer wieder modernisiert sowie angepasst wird.

 

« zurück