Erzbischof Alois Kothgasser segnete gestern Abend das um 6,2 Millionen Euro renovierte Salzburger Priesterseminar. Foto: EDS

Priesterseminar ab Juli mit 47 Gästezimmern

Erzbischof Kothgasser segnete das um 6,2 Mio. Euro umgebaute Haus

SALZBURG (eds/wk – 15. 6. 2012) / Zwei Jahre dauerten die Renovierung und der Umbau des 300 Jahre alten Priesterseminars in der Dreifaltigkeitsgasse. Erzbischof Alois Kothgasser segnete gestern Abend das von Bernhard Fischer von Erlach erbaute Haus, das jetzt 47 Gästezimmer bereithält. Neben der Ausbildung der Priesterstudenten steht es in Zukunft „Menschen zur Verfügung, die die geistliche Atmosphäre schätzen, besonders Priestern und kirchlichen Mitarbeitern“, wie Hausherr Regens Gottfried Laireiter bei der Segnungsfeier sagte. Derzeit gibt es elf Seminaristen.

6,2 Millionen Euro kostete der Umbau, der Architekt Günther Pumberger vor einige Herausforderungen stellte. Mussten doch in dem denkmalgeschützten Fischer von Erlach-Bau die komplette Haustechnik erneuert sowie Bäder, Duschen und WC für die Gästezimmer untergebracht werden. Auch die Priesterhausbibliothek wurde renoviert. Einige Bereiche werden erst in den nächsten Wochen fertig, so dass der Gästebetrieb mit 2. Juli beginnt. Als Rezeptionistin wird Margarete Haslauer für diesen Bereich verantwortlich sein. Die Zimmerpreise werden zwischen 42 und 57 Euro betragen.

Die Segnung nahm Erzbischof Kothgasser gestern Abend, am Tag der Weihe der Dreifaltigkeitskirche, nach einem festlichen Gottesdienst vor. Er bezeichnete in seiner Predigt das Priesterseminar als Ort des Mysteriums, „wo junge Menschen hineinwachsen können in das Grundgeheimnis der Liebe des dreifaltigen Gottes“. Weiters sei dieses Haus ein Ort der Communio, der Gemeinschaft. „Es ist wichtig, dass sich die jungen Menschen stärken und stützen auf ihrem Weg der Ausbildung für ein priesterliches Leben“, betonte der Erzbischof. Schließlich sei das Priesterhaus ein Ort der Missio, der Sendung. „Wir müssen mit Sympathie und Empathie auf die Menschen zugehen“, forderte er. Diese Grundhaltung, die sich auch in der Dialogbereitschaft auf allen Ebenen zeigt, habe das II. Vatikanische Konzil vorgegeben.

„Hier wurde in die Zukunft investiert“, stellte Finanzkammer-Direktor Josef Lidicky fest. Er berichtete, dass bereits in den 80er-Jahren die Dreifaltigkeitskirche gründlich renoviert worden sei. Mit der dringend notwendigen Renovierung und dem Ausbau des Gästehauses des Priesterseminars sei ein „Meilenstein in der Erzdiözese“ gesetzt worden. Der Berglerchor und Bläser aus Elsbethen gestalteten die Segnungsfeier musikalisch. Die Seminaristen Christian Hauser und Thomas Belitzer überreichten Erzbischof Kothgasser ein Jausenkörberl.

Anfragen: Gästehaus im Priesterseminar Salzburg, Dreifaltigkeitsgasse 14, 5020 Salzburg, Tel. 0662 877495-0; gaestehaus@priesterseminar.kirchen.net; www.gaestehaus-priesterseminar-salzburg.at