Toni Wintersteller (rechts) überreichte Erzbischof Kothgasser das neue Buch „Wallfahrtsorte in Österreich“. Foto: EDS

Pilgersaison startet mit österreichweitem Pilgertag

Erzbischof Kothgasser erhielt das neue Buch über Wallfahrtsorte

SALZBURG (eds/wk – 15. 3. 2013) / Am Dienstag, 26. März, startet die heurige Pilgersaison. Den Auftakt bildet in Österreich ein landesweiter Pilgertag mit 40 Pilgerwanderungen quer durch die Bundesländer sowie grenzüberschreitend auch nach Ungarn, Slowenien und Bayern. Erstmals beteiligen sich Pilgerinitiativen aus allen Bundesländern und Diözesen, wie der Projektbegleiter, Pilgerexperte und Vorsitzende des „Vereins Jakobswege“, Anton Wintersteller, bei einem Pressegespräch gestern in Wien betonte. Der Tag mündet nahtlos in die vorösterlichen Pilgerwanderungen.

Heute überreichte Wintersteller Erzbischof Alois Kothgasser ein Exemplar des neuen Post-Markenbuchs „Wallfahrtsorte in Österreich“. Nach dem Buch „Pilgerwege in Österreich“ werden auch hier die bekanntesten Wallfahrtsorte Österreichs wie Mariazell, Maria Plain, Gurk, St. Wolfgang, Maria Taferl, Frauenkirchen, Maria Bildstein sowie St. Georgenberg in Wort und Bild vorgestellt. Inklusive acht exklusiven Briefmarken kostet das Werk 13,30 Euro und ist in der Salzburger Dombuchhandlung sowie in den Post-Filialen erhältlich.

Der Pilgertag solle Menschen ansprechen, die bis jetzt noch nie gepilgert sind, so Wintersteller. „Wir wollen die Menschen, die immer nur vom Pilgern reden, dort abholen, wo sie stehen und ihnen eine Einstiegsmöglichkeit geben“. Die Karwoche sei wegen ihrer spirituellen Fülle bewusst gewählt.

Besonders am Herzen liegt Wintersteller die Vernetzung und Zusammenarbeit. In den letzten Jahren sei ein grenzüberscheitendes Pilgernetzwerk entstanden, das in Europa einzigartig ist. Seit Oktober 2010 wird in diesem Zusammenhang am Projekt „Pilgrimage Europe“ gearbeitet, einer Kooperation zwischen Österreich, Slowenien und Ungarn. Drei Hauptrouten führen durch die vom Projekt abgedeckte Pilgerregion in Teilen der drei Länder. Ziel ist die Vernetzung bestehender und neuer Initiativen der Projektregion zu einer mitteleuropäischen Pilgerregion.

Smartphone-App "Pilgern 2.0" in Entwicklung

Derzeit werde im Rahmen des Projektes an einer kostenlosen Smartphone-App mit dem Titel „Pilgern 2.0“ gearbeitet, die am 27. April im Stift Vorau vorgestellt werden soll. Entlang der Marienwege zwischen der Steiermark und Slowenien werden vor 20 kulturellen Highlights Tafeln aufgestellt, die die wichtigsten Informationen zum Gebäude in drei Sprachen und einen weiterführenden "QR-Code" enthalten. Dieser Code liefert eine Panorama-Innenaufnahme des Gebäudes und Zugang zum spirituellen Pilgerbegleiter, der geistliche Impulse zu den einzelnen Highlights liefert. Die App soll auch als Navigationssystem zur Orientierung unterwegs und zum Planen von Routen verwendet werden können.

Weitere Infos: www.pilgern.at und www.pilgerwege.at