Ehe

Die kirchliche Trauung - einige Hinweise zur Vorbereitung

 

Sie haben sich entschlossen, Ihre Partnerschaft in einer kirchlichen Trauung zu besiegeln und Ihre Ehe als Sakrament zu feiern? Herzlichen Glückwunsch zu ihrer Entscheidung, und alles Gute für die Vorbereitung dieses Festes! Hier wollen wir Ihnen ein paar Hinweise und Tipps für die Planung und die Vorbereitung geben.

 

Wann wollen Sie das Fest der Trauung feiern?

In welcher Kirche?

Mit welchem Priester oder Diakon?

Zu klären:

  • Wann: Gleich, nachdem Sie sich zur Feier der Trauung entschlossen haben!
  • Mit wem: Pfarramt Tamsweg; ein Priester/Diakon Ihres Vertrauens.

Den Termin in den Kirchen in unserem Pfarrverband reservieren wir Ihnen gerne im Pfarramt Tamsweg, Tel.: +43 6474 2291 0. Das Sakrament der Ehe soll nur in einer Kirche oder Kapelle gefeiert werden, in der wir auch sonst zum Gottesdienst zusammen kommen! Abweichungen von dieser Grundregel müssen mit dem für Ihre Feier zuständigen Priester/Diakon besprochen werden.

Gibt es einen Priester oder Diakon Ihres Vertrauens, der der Feier vorstehen soll? Dann sprechen Sie bitte auch mit ihm möglichst bald darüber, wann er Zeit hat. Geben Sie bei der Terminvereinbarung im Pfarramt bekannt, wer dieser Priester oder Diakon ist. Soll Dechant Markus Danner der Feier vorstehen? Im Pfarramt Tamsweg erfahren Sie auch, ob er zu Ihrem Wunschtermin für die Feier frei ist bzw. welche anderen Tage möglich wären.

  

Sind alle Voraussetzungen für die Feier des Sakraments der Ehe im Sinn des Kirchenrechts gegeben?

Zu klären:

  • Wann: Wenn Sie Zweifel haben, gleich nach Ihrem Entschluss, sonst ca. zwei Monate vor dem Fest.
  • Mit wem: Ihr Trauungspriester/-Diakon bzw. der Pfarrer Ihrer Wohnpfarre

 

Weil uns dieses Sakrament so kostbar und die Unauflöslichkeit der Ehe ganz wichtig, aber auch sehr herausfordernd ist, verlangt das Kirchenrecht, dass gut auf die Voraussetzungen geschaut wird: Nichts soll das freie Ja zur Treue, zur Bindung für das ganze Leben und (solange die Biologie es zulässt) zur Weitergabe des Lebens an gemeinsame Kinder behindern.

Sprechen Sie bald mit Ihrem Seelsorger, wenn es da Zweifel gibt, besonders wenn ein Teil des Paares bereits (standesamtlich) verheiratet war oder wenn ein Teil nicht getauft ist. Je verwickelter eine Vorgeschichte gewesen ist, desto früher soll das Gespräch mit dem Seelsorger gesucht werden.

Sie sind aber auch mit allen anderen Fragen herzlich willkommen. Spätestens beim Erstellen des so genannten “Trauungsprotokolls” wird dann geklärt, ob noch besondere Informationen oder auch Erlaubnisse durch das bischöfliche Amt eingeholt werden müssen.

Wenn die Trauung nicht in der Pfarre gefeiert werden soll, in der Sie wohnen, wird das Trauungsprotokoll im Normalfall in der Wohnpfarre erstellt.

 

Um einen kleinen Beitrag zur Unterstützung von lebenslanger Liebe, Achtung und Treue zu leisten, haben die Bischöfe Österreichs beschlossen, dass alle Brautpaare an einem Eheseminar teilnehmen sollen. Sie sind dabei an keinen Ort gebunden, bekommen am Schluss des Seminars eine Bestätigung, die ihre Gültigkeit nicht so schnell verliert.

Zu klären:  

Wann und wo können Sie an einem Eheseminar teilnehmen?
Mit wem: Pfarramt Tamsweg oder Internet-Recherche

 

Eheseminare 2020 im Lungau:

Sonntag, 30. August 2020

Sonntag, 8. November 2020

Samstag, 27.Februar 2021

jeweils 13.30 bis ca. 19.00 Uhr im Pfarrsaal Tamsweg, Postplatz 3 (barrierefreier Eingang im Hof)

Seminarbeitrag: € 30,-/Paar.

Anmeldung im Pfarrbüro Tamsweg; Tel. Nr.: 06474-2291

 

Sie sind aber auch herzlich eingeladen, intensivere oder speziellere Formen von Eheseminaren zu nützen, wie das “Eheseminar aktiv” oder Eheseminare für konfessionsverbindende Paare, Outdoor- und Wanderseminare oder ähnliches. Informieren Sie sich auf den Web-Seiten der Österreichischen Diözesen.

  

Was können Sie für eine persönliche Gestaltung des Trauungsgottesdienstes beitragen?

Zu klären:

  • Wann: Musiker sollten Sie so bald wie möglich einladen. Das Musikprogramm soll vor der endgültigen Festlegung mit dem Priester/Diakon besprochen werden.
  • Andere Gestaltungselemente kurzfristig mit dem Priester/Diakon besprechen bzw. vor Fertigstellung des Drucks von Feierheften oder Ähnlichem.

 

Machen Sie sich Gedanken über die musikalische Gestaltung Ihres Festes und bitten Sie die ausgewählten Musiker oder Musikerinnen, sich vor der endgültigen Festlegung des Musikprogramms mit Ihrem Trauungspriester (oder -Diakon) in Verbindung zu setzen.

Hinweise für inhaltliche Beiträge - die Lesungen aus der Hl. Schrift, Fürbitten, von ihnen ausgewählte gute Gedanken und Texte - erhalten Sie beim Eheseminar oder bei Ihrem Trauungspriester/-Diakon.

  

Müssen Sie beichten?

Zu klären: 

  • Wann: wann immer Sie wollen.
  • Mit wem: ein Priester, wer immer es ist.

 

Müssen sicher nicht. Aber denken Sie darüber nach, ob es nicht passt, bei so einem entscheidenden Schritt über das bisherige Leben gründlich und kritisch nachzudenken. Und scheuen Sie sich nicht, sich auf eine Aussprache mit einem Priester oder eine Beichte einzulassen, wenn Sie merken, dass holprige Abschnitte Ihres Lebens noch nachwirken!

Dechant Markus Danner bittet unabhängig davon die Paare, deren Trauung er mitfeiern darf, sich Zeit für ein Einzelgespräch zu nehmen, das beiden Seiten eines gründliches Kennenlernen der Situation ermöglicht, bei dem alles Platz haben, aber nichts herausgequetscht werden soll.

  

Was müssen Sie dann bei der Feier sagen und tun?

Zu klären: 

  • Wann: kurz vor dem Fest
  • Mit wem: Trauungspriester/Diakon

 

Dazu wird es spätestens ein paar Tage vor dem Fest ein Treffen mit dem