5 Millionen Euro für Jugend-Hilfe

Spenderinnen und Spender unterstützten das katholische Hilfswerk „Jugend Eine Welt“ 2017 mit 4.485.373,50 Euro. Knapp drei Millionen Euro investierte das Hilfswerk im Vorjahr in 102 Projekte in 32 Ländern.

Wien. Der Großteil der Mittel floss mit rund 2,2 Millionen Euro in die Entwicklungshilfe, gefolgt von humanitärer Hilfe mit mehr als 300.000 Euro. Für die Bildungsarbeit in Österreich gab „Jugend Eine Welt“ 2017 mehr als 550.000 Euro aus. Das geht aus dem kürzlich veröffentlichten Jahresbericht des Hilfswerkes für 2017 hervor. 

Geografisch flossen die meisten Mittel, rund 1,2 Millionen Euro, nach Afrika, gefolgt von Asien mit mehr als 800.000, Europa mit knapp 577.000 und Lateinamerika mit rund 397.000 Euro. „Jugend Eine Welt“ fördert insbesondere „Don-Bosco“-Projekte in Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa und im Nahen Osten. Einen Schwerpunkt legte das Hilfswerk im Vorjahr auf Bildung und Ausbildung. Hier wurden zahlreiche Projekte umgesetzt, darunter ein Solartechnik-Ausbildungsprogramm in Äthiopien, eine Landwirtschaftsschule in Indien und verschiedene Stipendienprogramme für Jugendliche. Rund 900.000 Euro flossen in die Bildungs-, Anwaltschafts- und Informationsarbeit.

In der Katastrophenhilfe unterstützte „Jugend Eine Welt“ im Vorjahr etwa Menschen im Südsudan mit dem Nötigsten. Die Situation sei aber nach wie vor sehr ernst. Bis zu sieben Millionen Menschen drohe eine Hungersnot, Millionen Südsudanesen seien auf der Flucht. „Unsere Projektpartner benötigen dringend weitere Hilfe“, appellierte Geschäftsführer Reinhard Heiserer an die Öffentlichkeit. 

Ein weiterer, wichtiger Arbeitsbereich war auch die Entsendung junger Freiwilliger in Auslandseinsätze. Der Verein „VOLOTARIAT bewegt“ – die Entsendeorganisation von „Jugend Eine Welt“ und der Salesianer Don Boscos – bietet jungen Erwachsenen zwischen 18 und 35 Jahren die Möglichkeit, einen zehn- bis zwölfmonatigen Sozialeinsatz in Afrika, Asien oder Lateinamerika zu leisten. 42 junge Erwachsene reisten im Vorjahr in neun Länder. Insgesamt waren 76 Volontäre, davon 36 Zivildiener, im Einsatz. Seit Oktober 2017 können auch Senioren auf Auslandseinsatz gehen. kap

Foto: Das Hilfswerk feierte 2017 sein 20-jähriges Bestehen. Seit der Gründung 1997 wurden mehr als 2.700 Hilfsprojekte mit 70 Millionen Euro gefördert. Foto: Jugend Eine Welt