Advent feiern

Die Heilige der Woche: Neben dem hl. Nikolaus feiern wir in der ersten Adventwoche – am 4. Dezember – den Festtag einer weiteren beliebten Heiligen: Barbara. Ihr Vater sperrte sie in einen Turm, damit sie nicht weiter an Christus glaubt.

Die Nothelferin wurde Ende des dritten Jahrhunderts in Nikomedia, heutiges Izmit in der Türkei oder in Heliopolis, heutiges Baalbek im Libanon, geboren.

 

Eine Legende sagt: Zu Barbaras Bequemlichkeit ließ der Vater in den Turm ein Bad mit zwei Fenstern einbauen. Gleich nach Fertigstellung musste er eine wichtige Reise antreten. Barbara, die dem Herzen nach bereits Christin war, veranlasste, dass noch ein drittes Fenster, als Symbol der Dreieinigkeit, am Turm angebracht wurde. 

 

Kurz vor ihrem Tod fand sie Hoffnung darin, dass ein vertrockneter Zweig in ihrer Zelle wieder aufblühte. Es war ursprünglich ein Orakelbrauch, beim Viehabtrieb Zweige mit in die Wohnung zu nehmen, um aus der Anzahl der Blüten auf die Fruchtbarkeit des kommenden Jahres zu schließen. Noch heute werden Barbarazweige von Kirschbäumen an ihrem Gedenktag ins Wasser gestellt, damit sie am Weihnachtsfest aufblühen. Symbolisch stehen die aufgeblühten Zweige für Christus: Wenn die Knospe die enge Hülle sprengt, erwacht der Gläubige durch die Geburt des Erlösers zu neuem Leben.

 

Barbaralicht nennt man auch die schützende Grubenlampe der Bergleute, deren Patronin die Heilige ist. Als Schützerin und Grubenname im Bergbau taucht Barbara in Sachsen, Schlesien und Böhmen sowie Tirol seit dem frühen 14. Jahrhundert auf. Außerdem hält sie ihre schützende Hand über die Mädchen, Feuerwehrleute, Gefangenen und Sterbenden. Sie wird oft mit Kelch und Hostie – ein Engel brachte ihr die Eucharistie in den Kerker –, Palme, Schwert, Pfauenfedern und vor allem einem Turm mit drei Fenstern abgebildet. Seit dem 14. Jahrhundert ist sie eine der beliebtesten und am häufigsten dargestellten Heiligen. jup

 

Bildtext: Die hl. Barbara wurde oft dargestellt: Jan van Eyck: Heilige Barbara, 1437, ausgestellt im Musée Royal des Beaux-Arts in Antwerpen. Foto: www.heiligenlexikon.de