Amazonas-Synode

Zäsur für die Kirche

Essen. Noch sind es fünf Monate bis zum Beginn der Amazonas-Synode im Oktober in Rom, aber der für das Lateinamerika-Hilfswerk Adveniat zuständige Bischof Franz-Josef Overbeck weiß bereits, dass diese zu einer „Zäsur“ in der katholischen Kirche führen wird. „Nichts wird mehr sein wie zuvor“, sagte der Ruhrbischof am Donnerstag vor Journalisten in Essen. So stehe die hierarchische Struktur der Kirche genauso auf dem Prüfstand wie ihre Sexualmoral und das Pries-terbild. Auch die Rolle der Frau in der Kirche müsse überdacht werden. Weitere Probleme sind laut Overbeck der Rückgang an Gläubigen – nicht allein in Europa, sondern besonders auch in Lateinamerika. Zudem müsse die Kirche auf die „immense Ausbeutung“ der Natur und die Missachtung der Menschenrechte reagieren. „Über all das wird auf der Amazonas-Synode zu sprechen sein“, sagte der Bischof. Papst Franziskus hat zu der Amazonas-Synode vom 6. bis 27. Oktober im Vatikan eingeladen. Dabei soll es neben der Ökologie um Theologie und Seelsorge, um die Belange der Indigenen sowie um Menschenrechte gehen. 

Foto: RB/Kosinsky