Bedingungslos mein Leben entfalten

Was würden Sie tun ... wenn Sie ein Jahr lang jedes Monat 1.000 Euro bekommen – ohne etwas dafür tun zu müssen?

Salzburg. Aus einer finanziell abhängigen unglücklichen Partnerschaft ausbrechen, den Job kündigen und etwas machen, das Ihnen wirklich wichtig ist? Florian war einer der Gewinner bei der Verlosung des Bedingungslosen Grundeinkommens des deutschen Vereins „Mein Grundeinkommen“. Der 26-jährige Student traute sich dank der regelmäßigen 1.000 Euro Grundeinkommen, sein Studium in einer anderen Stadt fortzusetzen. Im Buch „Was würdest du tun?“ schildern die Autoren und Mitarbeiter bei „Mein Grundeinkommen“, dass Florian einige Zeit brauchte, um den Gewinn annehmen zu können. Eine andere Gewinnerin – Astrid – konnte es riskieren, ihrer Berufung zu folgen und eine Ausbildung zur Trauerrednerin zu beginnen.

Der Verein „Mein Grundeinkommen“ wurde vor 4,5 Jahren gegründet. „Wir erforschen, was mit den Menschen passiert, wenn sie Bedingungsloses Grundeinkommen erhalten“, erklärte Steven Strehl bei der Buchpräsentation. Mittlerweile wurden mit vier Millionen Euro Spenden mehr als 300 Grundeinkommen bedingungslos an Arme, Reiche, Babys und Erwachsene verlost. 6.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, auch aus dem Ausland, sind für die Verlosungen registriert und hoffnungsvoll, wenn es alle zwei Wochen um sieben Grundeinkommen geht. „Unsere erste Sorge sollte nicht der Lebenserhaltung, sondern der Lebensentfaltung gelten“, sagte Pastoralassistent Günther Jäger vom Runden Tisch Grundeinkommen Salzburg. „Jeder Mensch ist gleich an Wert und Würde. Im Innersten ist jede und jeder gestaltungsfreudig. Wir gehen davon aus, dass sich der Mensch sinnvoll beschäftigen will“, ging er auf ein Vorurteil – dass Menschen nicht mehr arbeiten wollen – ein.

Die Autoren erfuhren bei den Gesprächen, was das bedingungslose Geld bewirkte: „Die Menschen erhielten Zutrauen, eine Gegenliebe von vielen unbekannten Spendern, Existenzangst fiel ab – sie konnten zu ihrem Chef auch Nein sagen, hatten die Freiheit etwas Neues zu wagen und Zeit, sich um sich selbst zu kümmern. Bisher hat es niemand negativ eingesetzt“, so Strehl. Infos unter www.mein-grundeinkommen.de

Michael Bohmeyer, Claudia Cornelsen. Was würdest du tun? Econ-Verlag, 2019, 288 Seiten, 16,50 Euro, ISBN 13 9783430210072

Foto: Steven Strehl (r.) von „Mein Grundeinkommen“ stellte das Konzept und das Buch im Gespräch mit Georg M. Sorst vom Runden Tisch Grundeinkommen in der Buchhandlung Stierle vor.

Foto: RB/jup