Beten verändert unsere Welt

Bischof Cornelio ist Steyler Missionar und kennt die Kraft des Gebets aus eigener Erfahrung. Die Verbundenheit mit österreichischen Christinnen und Christen ist für seine Diözese in Bhopal/Indien mehr als segensreich.

 

 

Bhopal. Jedes Jahr feiern Bischof Cornelio und seine priesterlichen Mitbrüder in deren Auftrag Gottesdienste. Sie beten für die Anliegen ihrer österreichischen Geschwister im Glauben und wissen sich in der Eucharistiefeier mit ihnen verbunden. Das alles ist durch ein Mess-Stipendium möglich. Es ist ein beeindruckendes Zeichen, dass wir Christen eine weltweite Familie sind. Und es ist ein modernes Wunder, dass Menschen über alle Grenzen hinweg füreinander beten und füreinander Sorge tragen. Ein Mess-Stipendium veranschaulicht sehr gut unsere weltumspannende Kirche. Dabei ist jedem bewusst, dass man eine Eucharistiefeier nicht wie einen Kuchen oder eine Dienstleistung um neun Euro kaufen kann. Nein, es ist ein symbolischer Beitrag unserer Verbundenheit mit der christlichen Gemeinde in der Ferne.

Bischof Cornelio hat unlängst berichtet, was dieses Miteinander bewirken kann: Bauern lernen ihr Land biologisch zu bewirtschaften, Dienstmädchen werden über ihre Rechte und Möglichkeiten beraten und das Wichtigste: Alle erfahren, dass wir eine große Menschheitsfamilie sind, die in der Liebe Gottes vereint ist. Das gibt Mut und Kraft. Jede und jeder kann sich diesem weltweiten Wunder mit einem oder mehreren Mess-Stipendien anschließen.

Foto: Verbindend: Steyler Missionar und Bischof Cornelio (l.) eröffnet eine Bildungseinrichtung. 

Foto: SVD