Bewegtes Leben

Die bekannte Mundartdichterin Maria Koller präsentiert am Sonntag, 25. November, ihr neues Buch „Geschenktes Leben“ .

 

 

Berndorf. Die Gedichte und Prosatexte erzählen aus dem Leben der inzwischen 80-jährigen Flachgauerin. Das im Eigenverlag erschienene Buch ist von Maria Kohlbacher illustriert, die auch als Lektorin mit viel Herzblut zum Gelingen des neuen Buches ihrer Schwiegermutter beigetragen hat.

Ein Buch kostet 15 Euro. Davon kommen fünf Euro der Arbeit der Mutter Herlinde Moises Stiftung in Kolumbien zugute. Maria Koller unterstützt seit mehr als 20 Jahren das Werk der 2006 verstorbenen Salzburger Missionarin Maria Herlinde Moises durch den Verkauf ihrer Bücher und Benefizveranstaltungen mit Volksmusik und Lesungen. Reinhold Oster, der ehrenamtliche Leiter der Moises-Stiftung aus Kolumbien und Wolfgang Heindl von SEI SO FREI, besuchten Maria Koller kürzlich und informierten die großzügige Unterstützerin über die erfreuliche Entwicklung des Armenviertels Mutter Herlinde: Nach der Vertreibung und Zerstörung ihrer Häuser mussten die 150 Familien auf einem neuen Grundstück von Null weg beginnen. Langsam konnte Infrastruktur wie Strom, Licht und Straßen gebaut werden. Wasser musste allerdings all die Jahre von Hand in die Häuser geschleppt werden. Vergangenen September wurden die ersten Häuser an das Wassernetz angeschlossen – ein Meilenstein für die Bewohner und Bewohnerinnen des nach der großen Salzburger Missionarin benannten Viertels.

Tipp: Buchpräsentation „Geschenktes Leben“ von Maria Koller:  So., 25. November, 14 Uhr, Gasthaus Neuwirt, Berndorf

Foto: Stolz: Mundartdichterin Maria Koller mit ihrem neuen Buch, das Gedichte und Prosa aus dem Leben der 80-jährigen Flachgauerin vereint.

Foto: RB/Heindl