Bildung öffnet Türen

Bibliothek und Bildungswerk sind Drehscheiben des Pfarr- und Gemeindelebens. 

Salzburg-Herrnau. Daniela Baehr ist sowohl die Leiterin der Erentrudisbibliothek in Salzburg-Herrnau als auch die Leiterin des Katholischen Bildungswerks der Pfarre. „Klar gibt es in der Stadt Salzburg sehr viele Bildungsangebote, das sehe ich als große Bereicherung. Wir haben uns spezialisiert und erreichen mit unseren Angeboten eben nicht nur Leute, die in der Herrnau wohnen: Jammern über Konkurrenz hat noch niemanden weitergebracht, das ist überhaupt nicht mein Weg.“ 

Benefizabend für P. Sporschill

Die Historikerin wohnt seit ihrer Geburt in der Erentrudispfarre. „Ja, ich habe hier bereits als Volksschülerin ministriert.“ Deshalb freute sie sich besonders über die Jubiläumsveranstaltung, die „1.300 Jahre heilige Erentrudis“ ins Zentrum stellte. „Dieser Abend mit der Äbtissin Veronika Kronlachner OSB war nicht nur unsere 50. Bildungswerkveranstaltung, sondern auch die am besten besuchte. 130 Zuhörerinnen und Zuhörer sind gekommen, darüber freue ich mich noch immer.“ 

Im Jahr 2018 hat Baehr insgesamt neun Bildungswerkveranstaltungen organisiert. In Kürze steht der nächste Termin an: ein Benefizabend am 27. Februar für Pater Georg Sporschill mit einem Vortrag von Clemens Sedmak, Beginn ist um 19 Uhr.

Kostenlose Bildung ist keine Worthülse

Sowohl als Leiterin des örtlichen Bildungswerkes als auch als Bibliotheksleiterin und Ausbildnerin für Bibliothekare und Bibliothekarinnen macht Daniela Baehr klare Ansagen: „Kostenlose Bildung für alle darf einfach keine Worthülse sein. Jeder und jede liest bei uns in der Herrnau gratis, ebenso heben wir bei den Bildungswerksveranstaltungen keinen Eintritt ein. Über Spenden hier wie dort sind wir froh, aber zugehörig sind wir eben der Bildungskirche, damit wirbt ja auch die Kirchenbeitragsstelle der Erzdiözese Salzburg. Wir bemühen uns als Bildungswerk auf die Bedürfnisse der Pfarrgemeinde und des Stadtteils einzugehen. Mittlerweile kommen viele auch aus anderen Stadtteilen zu uns, da wir ein ambitioniertes Programm anbieten und nicht davor zurückschrecken, bei Universitätsprofessorinnen, Leitern von Archiven oder Mitarbeiterinnen von Museen anzufragen, ob sie einem interessierten Laienpublikum Vorträge zu ihren Forschungsschwerpunkten oder neu erschienenen Büchern abhalten würden.“

Vielfalt, Offenheit und Qualität 

Rund 4.800 Medien bietet die Erentrudisbibliothek in neun Öffnungsstunden pro Woche, aufgeteilt auf vier Tage. Die Auswahl der Pappbilderbücher, Bilderbücher, Erstlesebücher, Kinder- und Jugendromane, Belletristik, Filme und das Salzburg-Regal mit Sachliteratur zu Spezialthemen steht für Vielfalt und Offenheit aktuellen Themen gegenüber. Selbstverständlich ist es hier auch, dass die Besucherinnen und Besucher nach den Referaten mit den Vortragenden weiter diskutieren und ihre Standpunkte austauschen können. Das Spektrum reicht von Buchpräsentationen zur Geschichte Salzburgs über die Themen Reisen und Kunstgeschichte, Religion hin zu Lesungen wie etwa die des Theologen und Journalisten Josef Bruckmoser „Von Engeln, Helden und Menschen – Bibelgeschichten quergeschrieben.“
„Mit unseren Benefizabenden, Lesungen und Vorträgen erreichen wir stets andere Zielgruppen, wobei wir bereits ein Stammpublikum haben. Qualität zeigt sich in der professionellen Vorbereitung und in der Atmosphäre, wie Interessierte miteinander ins Gespräch kommen. Die Vernetzung von Bibliothek und Bildungswerk funktioniert hervorragend: Die Bücherei und das Bildungswerk Herrnau tragen viel dazu bei, dass die Pfarre sich nach außen hin öffnet und kirchenferne Personen am Pfarr- und Gemeindeleben teilhaben lässt.“

Foto (RB/Christina Repolust): Mit ihrem Programm für Bibliothek und Katholisches Bildungswerk begeistert Daniela Baehr in der Herrnau. Ihre Zauberformel: Qualität, Professionalität und Freude an Begegnungen.