Dank für treue Unterstützung

Jubiläum. Mit einem Festgottesdienst und Konzert feierte die Diözese Zilina ihr 10-Jahres-Jubiläum. Em. Erzbischof Alois Kothgasser war als Vertreter der Erzdiözese Salzburg dabei.

 

 

Zilina. Am 14. Februar 2008 errichtete Papst Benedikt XVI. überwiegend aus Pfarreien der bereits 880 gegründeten Diözese Nitra das Bistum im Nordwesten der Slowakei. Mit Salzburg ist es durch die Geschichte seines Mutterbistums Nitra verbunden, wo um das Jahr 830 der Salzburger Erzbischof Adalram die erste Kirche des Landes in Nitra geweiht hatte. Deshalb wird Nitra oft als „älteste Tochter Salzburgs“ bezeichnet. Die Beziehungen zwischen den altehrwürdigen Diözesen wurden nach dem Fall des Eisernen Vorhangs erneuert. In den vergangenen zehn Jahren wurden viele Brücken zwischen Salzburg und Zilina gebaut, es gab gegenseitige Besuche von Bischöfen und anderen Diözesanverantwortlichen, katholischen Schulen, aber auch Jugendliche haben die Beziehungen vertieft.

Aus Anlass des Bistumsjubiläums wurde erstmals das „Verdienstkreuz der Diözese Zilina“ verliehen. Erster Träger des Ehrenzeichens ist Salzburgs em. Erzbischof Alois Kothgasser. Er hatte in seiner Amtszeit wesentlich zu den guten Beziehungen zwischen beiden Diözesen beigetragen. Zilinas Bischof Tomas Galis übergab ihm die Auszeichnung bei einer Feierstunde als „Ausdruck tiefer Verbundenheit und Dankbarkeit für alle Ermutigung und Unterstützung, die unsere Diözese durch deine Person und durch die Erzdiözese Salzburg in den ersten Jahren ihrer Existenz erfahren durfte“.

In seinem Dank würdigte EB Kothgasser die Entwicklung der jungen Diözese: „Aus dem Nichts ist eine lebendige Diözese mit einem Diözesanhaus, allen notwendigen, wenn auch schlanken Strukturen, und vielen lebendigen Gemeinschaften erwachsen.“ Bischof Tomas habe mit seiner Offenheit dazu wesentlich beigetragen. LaK

Bildunterschrift:EB Kothgasser wurde mit dem neuen Diözesanorden von Zilina ausgezeichnet. Foto: Štefan Lašo