Dankbar für das Miteinander

Katrin Schweiger aus Kirchberg in Tirol ist in der zweiten Periode im Pfarrgemeinderat. Gleich von An-fang an ist sie als Obfrau aktiv.

Kirchberg. „Ich habe mich über dieses Vertrauen sehr gefreut. Was uns in den vergangenen zehn Jahren gelungen ist: Freude am gemeinsamen Tun zu entwickeln, stärkerer Bezug zu den Familien, den Jugendlichen, den Kindern herzustellen. Jetzt sind wir ein Gremium, das sich nicht mehr in unterschiedliche Grüppchen aufspaltet, das verändert das Arbeitsklima.“

Begeistert erzählt die 40-jährige Bäuerin davon, wie sich Pfarrleben verändert, sobald sich mehr Menschen angesprochen fühlen. So folgen mittlerweile viele Angehörige der Einladung, bei Beerdigungen etwa selbst Fürbitten zu schreiben und zu lesen, da kommen immer mehr Eltern mit, sobald sie mit den Firmlingen Projekte veranstaltet. „Das ist keine Verpflichtung für die Erwachsenen, sondern eine Einladung. In dieser Freiheit wird sie immer stärker angenommen: Früher waren zum Beispiel bei unserem Galiläa-Gang in Kirchberg vielleicht fünf Erwachsene mit dabei, jetzt sind wir oft eine Gruppe von fast 80 Menschen, die am Galiläagang teilnehmen.“ 

Der Alltag der Kirchberger Pfarrgemeinderatsobfrau ist straff organisiert, sie betreibt mit ihrem Mann Bauernhof und Zimmervermietung, das Paar hat drei Kinder und packt an, wenn eine Arbeit ansteht. 

Per Whats-App zum Pfarrtermin einladen  

„Ein früherer Pfarrgemeinderat hat das Facebook-Profil unserer Pfarre angelegt, da war ich anfangs sehr dagegen. Doch dann habe ich mehr und mehr gemerkt, wie viele Menschen ich über Facebook erreiche. Einfach unglaublich, das sind ganz andere Leute, als die, die wir sonst mit Pfarrblatt und Schaukasten ansprechen. Jetzt habe ich eine Whats-App-Gruppe aktiviert, da erhalten alle Kontakte aus meinem Telefonbuch etwa die Einladungen, von meiner Nachbarin bis hin zum Bürgermeister. Das funktioniert  gut: Die Leute bedanken sich, sie hätten sonst den Termin übersehen.“

Neben ihrem Engagement in der Jugendarbeit – Schweigers Jüngster ist 16 Jahre alt, sie kennt diese Gruppe gut – hat sie als Obfrau des Pfarrgemeinderats gemeinsam mit dem Team und dem Pfarrer die vielen kleinen Schritte hin zur großen Kirchenrenovierung gesetzt: „Das hat uns alle in den letzten Jahren beschäftigt, wir waren und sind uns der großen Verantwortung bewusst.“

Nach zehn Jahren den Platz freimachen

Katrin Schweiger schaut besonnen in die Zukunft und damit über den Tellerrand: Nein, sie kandidiert nicht mehr für den Pfarrgemeinderat in Kirchberg. Und warum kommt sie dann in dieser Serie vor? Weil sie eine brillante Bilanz zieht. 

„Ich mach meinen Platz frei für andere, ohne Frust, mit viel Freude über das Er-reichte. In den vergangenen zehn Jahren war ich wirklich sehr präsent, das passte gut und das soll sich jetzt ändern. Für mich ist es der richtige Zeitpunkt, aus diesem wichtigen Gremium rauszugehen, damit es weiter wachsen kann. Die Firmvorbereitung mache ich weiter, dafür muss ich aber nicht Pfarrgemeinderätin sein. Glücklich bin ich nicht, dass ich diesen Schritt setze, aber ich weiß, dass er richtig ist. Das klingt paradox, ich weiß. Wenn ich jetzt gehe, kann meine Nachfolgerin, mein Nachfolger mit Schwung weitermachen, das Fundament dazu habe ich mit den anderen Pfarrgemeinderäten gelegt. Und Abschied tut auch immer weh, da muss ich mir gar nichts vormachen, ich weiß, dass dieser Abschied vom PGR für mich und das Gremium das Beste ist.“ 

Über das Erreichte freuen und loslassen

Über den Tellerrand zu blicken, heißt auch, in die Zukunft zu schauen, sich über das Erreichte zu freuen und stolz darauf zu sein. Loslassen ist eine starke Übung in Demut, Katrin Schweiger macht hier einen wichtigen Schnitt und unterstreicht noch einmal: „Ich will keine Bremse sein, dafür habe ich einfach zu viel Schwung!“

Einführungstreffen Wahlvorstände 

Dekanat Saalfelden und Stuhlfelden: Di., 8. 11., 19.00 Uhr, Pfarrsaal Zell am See Schüttdorf.

Dekanat St. Johann/Tirol ,  Brixen  i. Th.:
Mi., 9. 11., 19.00 Uhr, Pfarrsaal Brixen.

Dekanat St. Georgen, Thalgau, Kös-tendorf: Mo., 14. 11., 19.00 Uhr, Pfarre/Pfarrsaal Neumarkt

Dekanat Tamsweg, Altenmarkt: Mi., 16. 11, 19.00 Uhr, Pfarrsaal Radstadt.

Dekanat Kufstein, Zell am Ziller, Reith i. Alpbachtal: Mo., 21. 11., 19.00 Uhr, Tagungshaus Wörgl.

Stadt Salzburg, Dekanat Bergheim und Hallein: Di., 22. 11., 19.00 Uhr, BZ Borromäum, Salzburg.

Dekanat St. Johann/Pongau, Taxenbach: Mi., 23. 11., 19.00 Uhr, Pfarrsaal, St. Johann.

Weitere Infos unter www.kirchen.net/wahl2017/Aktuelles

Bild (Christina Repolust): Mit viel Freude über das Erreichte macht Katrin Schweiger aus Kirchberg in Tirol ihren Platz im Pfarrgemeinderat frei. „Wenn ich jetzt gehe,  kann meine Nachfolgerin, mein Nachfolger mit Schwung weitermachen. Das Fundament dazu ist gelegt