„Das Wesentliche suchen, Gott finden“

Ein großer Festtag wurde vergangenen Sonntag in der kleinen Tiroler Gemeinde Itter begangen: Der em. Erzbischof Alois Kothgasser war gekommen und weihte den neu gestalteten Altarraum ein. Unter dem Motto „Das Wesentliche suchen, Gott finden“ gestaltete die junge Kirchberger Architektin Katharina Staffner vom Architektenteam P3 in St. Johann in Tirol den neuen Altarraum in der Pfarrkirche St. Josef. 

Itter. „Nach monatelanger Auseinandersetzung mit der Altarraumgestaltung, ausführlicher Planung, vielen Gesprächen und Diskussionen und der Umsetzung, freuen wir uns sehr über diesen besonderen Festtag und das sehr gelungene Ergebnis“, war sich der Pfarrgemeinderat einig. PGR-Obmann Hans Astner und PKR-Obmann Thomas Kahn ergänzen: „Der Altarraum unserer wunderbaren Pfarrkirche erstrahlt in neuem Glanz. Die Verbindung aus Leichtigkeit in der Gestaltung und massiver Basis der Materialien und Farben regt zum Nachdenken an und lässt Gedanken und Interpretationen freien Lauf. Darüber freuen wir uns sehr und bedanken uns bei allen, die zur Umsetzung dieses Projektes beigetragen haben!“

 

Den Anstoß zur Umsetzung der Altarraum-Neugestaltung gab der gebürtige Itterer Pfarrer Anton Fuchs, der in seinem Ruhestand wesentlich zum aktiven Pfarrleben in seiner Heimatgemeinde beiträgt. „Du hast durch deine Ideengebung und die finanzielle Unterstützung dieses Projekt ermöglicht. Deine Verbundenheit zur Pfarre Itter freut uns sehr und wir sagen ein großes Vergelt‘s Gott für deine Großzügigkeit“, dankte Pfarrer Sebastian Kitzbichler dem Gönner. 

 

Neu gestaltet wurden der Volksaltar und der Ambo, sowie dazupassend die Sedilien und der Osterkerzenständer. Neu angeschafft wurden ebenfalls ein Evangeliar sowie eine Taufschale, beides war in der Pfarrkirche Itter bisher nicht vorhanden. Alle Bestandteile orientieren sich an einem zentralen Gestaltungselement, der Fibonacci-Spirale, als wesentliches Material wurde massives Messing in besonderer und würdiger Veredelung gewählt. „Die Grundform soll dazu einladen, auch zum Wesentlichen und nicht Sichtbaren vorzudringen und sich darauf einzulassen. Das Angebot zur Suche nach dem Wesentlichen, das sich – wie meist und auch wie bei vielen Menschen in Verbindung mit Gott – nicht auf den ersten Blick und nicht vollständig erschließt, wird durch die Oberflächenbehandlung des Materials verstärkt. Enden soll diese in Geborgenheit: Gott ist Wesen – Gott ist das Wesentliche“, so Architektin Katharina Staffner. 

 

Der em. Erzbischof Alois Kothgasser unterstrich bei der Weihe die Bedeutung und Wertigkeit des Altares sowie der gesamten Pfarrkirche. Umrahmt wurde der Festgottesdienst vom Einzug mit der Musikkapelle, einem Klarinetten-Trio und dem Festgesang des Itterer Kirchenchores. Thomas Kahn

 

Das Itter Erntedankfest am 1. Oktober bildete den Rahmen für eine Danksagung der besonderen Art: Die Pfarrgemeinde gratulierte Pfarrer Anton Fuchs zu seinem 80. Geburtstag und dankte ihm für seinen unermüdlichen Einsatz. Sowohl Hans Astner als Obmann des Pfarrgemeinderates als auch Bürgermeister Josef Kahn in offizieller Vertretung der politischen Gemeinde verdeutlichten, dass dieser Einsatz des Jubilars als großes Geschenk an die Gemeinschaft zu begreifen ist. Die Blumen der Mini-stranten, ein Präsentkorb – doch das Strahlen der vielen Kinderaugen und das Mitfeiern und -singen der großen Festgemeinde seien jene Gaben, die er zuvorderst als Geschenk begreifen wollte, sagte der sichtlich überraschte Jubilar.

 

Bildtext: Viele Ehrengäste feierten die Einweihung des neu gestalteten Altarraumes in der Pfarrkirche St. Josef in Itter. Fotos: Pfarre