Der Erzbischof zu Gast im Lungau

Mit Erzbischof Franz Lackner auf Du und Du. Rund 140 begeisterte ZuhörerInnen empfingen ihn vor kurzem in Tamsweg im Gambswirt und waren von seiner „herzlichen“ und  „ehrlichen“ Art sehr begeistert.

 

 

Tamsweg. „Die erzbischöfliche Küche ist in Lungauer Hand“, sagte Erzbischof Franz Lackner in Tamsweg. Denn seine Haushälterin ist von dort. Anlass war unter anderem das 60-jährige Bestehen des Katholischen Bildungswerks. Er zeigte sich beim Gespräch von seiner persönlichen Seite und schwelgte in Erinnerungen: „Glauben habe ich im Elternhaus im südoststeirischen St. Anna am Aigen gelernt.“ Nach einem kurzen Umweg sei er dann doch als Spätberufener zur Kirche zurückgekehrt. 

Politische Fragen 

Nach persönlichen Einblicken wechselte der Erzbischof das Gesprächsthema. Zur Flüchtlingsthematik befragt, stellte er klar: „Ich bin kein besserer Politiker.“ Lösung könne er keine anbieten, aber die Zusammenarbeit zwischen Staat und Kirche müsse forciert werden. Damit könne  man eventuell die Abschiebung gut integrierter Flüchtlinge abfedern. 

Themen, wie das Zugehen auf wiederverheiratete Geschiedene oder die Weihe von Viri probati (verheiratete Männer als Priester) wurden auch angesprochen. „In Salzburg wird es keine Sonderwege geben“, ergänzte Lackner. Wie es zwecks Priestermangel in den ländlichen Regionen weitergehe, darüber müsse man „konkret“ nachdenken, betonte Lackner. Schließlich ist ein Drittel der Priester über 65 Jahre alt.  

Ein Jubiläum 

Zum Jubiläum des Katholischen Bildungswerkes Tamsweg und zum gelungenen Podiumsgespräch, das in Kooperation mit allen Lungauer Bildungswerken als Regionalveranstaltung organisiert wurde, gratulierte auch Andreas Gutenthaler, Direktor des Katholischen Bildungswerks Salzburg.  In Anlehnung an das Lied „Ich würde es wieder tun“ von Udo Jürgens wollte der Leiter des KBW Tamsweg, Helmut Karner, wissen, ob denn der Erzbischof nochmals die gleiche Entscheidung treffen würde – ein klares „Ja“ folgte und ließ die Menschen lächeln.

Bildtext: Besuch im Lungau: Erzbischof Franz Lackner mit Helmut Karner, Leiter KBW Tamsweg; zum Abschluss gab es einen kulinarischen Gruß aus dem Lungau. Foto: KBW Salzburg