Der Königin zitterten die Knie

Sternsinger aus Deutschland und Österreich haben in der Neujahrsmesse mit Papst Franziskus im Petersdom mitgewirkt. Die beiden deutschen Jugendlichen und ein Mädchen aus Dornbirn brachten dem Papst als Heilige Drei Könige mit Krone und Gewand kostümiert Wein und Brot für die Kommunion.

Vatikan. Das Trio führte auch die Prozession zum Altar an. Für Maria Winder eine „einmalige Erfahrung“, die ihre Knie habe zittern lassen, so die Vorarlbergerin. 23 Sternsingerinnen und Sternsinger aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Slowakei, aus Ungarn und aus Südtirol feierten am 1. Jänner den Neujahrsgottesdienst mit Papst Franziskus. Die sechs Sternsingergruppen verbrachten den Jahreswechsel in Rom. Die vierköpfige Gruppe aus Österreich war bereits am 30. Dezember nach Rom gereist, um dort dem Österreichischen Botschafter beim Heiligen Stuhl, Alfons M. Kloss, den Sternsinger-Segen zu überbringen.


Bereits zum 13. Mal seit 2001 erleben Sternsinger einen Neujahrsgottesdienst mit dem Papst. Die Sternsingergruppe aus dem Seelsorgeraum Dornbirn holt stellvertretend für die 85.000 österreichischen Sternsingerkinder den Segen des Papstes für die diesjährige Sammlung der Dreikönigsaktion. „Wir haben den Sternsinger-Segen nach Rom gebracht und nehmen den Segen des Papstes nun mit nach Österreich“, so Daniel Ongaretto-Furxer, Pressereferent der Diözese Feldkirch für die Sternsinger. Mit dem Geld wird Jahr für Jahr über einer Million Menschen in den Armutsregionen der Welt zu einem besseren Leben verholfen. kap

 

Bildtext: Die Vorarlbergerin Maria Winder brachte mit den anderen Heiligen Drei Königen Papst Franziskus Brot und Wein. Foto: KNA