Die Sorgen werden kleiner, Freude größer

Das Team der kids-line chattet seit heurigem Juni täglich von 13.00 bis 21.00 Uhr mit Kindern und Jugendlichen über ihre Sorgen. Auch zu Weihnachten steht das Team nun zum ersten Mal für Beratungen bereit.

Salzburg. Mit dem Chat-Projekt kommen die ausgebildeten Beraterinnen und Berater der kids-line den Kindern und Jugendlichen in ihrer alltäglichen Kommunikation entgegen – und das mit Erfolg, sagt Katja Schweitzer, Koordinatorin der kids-line Salzburg. „Das Medium ist niederschwelliger als das Telefon. Im Chat trauen sich auch Jugendliche zu kommunizieren, die ansonsten nicht für ein Gespräch zugänglich wären.“ Das Schreiben, so die Psychologin, helfe den Kindern und Jugendlichen, Distanz zum Thema zu schaffen. Die Beratung erfolgt ohne Anmeldung, anonym und vertraulich. Die Erfahrungen des kids-line-Telefons zeigen, „Kinder wollen sich mitteilen. Auch zu Weihnachten“, meint Schweitzer. 

 

Ein Chat dauert im Durchschnitt 36 Minuten. Krisenthemen wie Probleme in der Familie, selbstverletzendes Verhalten oder Suizidgedanken nehmen in den Beratungen großen Raum ein. 90 Prozent der Hilfesuchenden sind Mädchen im Alter zwischen zwölf und 20 Jahren. Das Projekt wurde mit der Förderung durch die Stadt Salzburg realisiert. „Das Angebot wurde vom ersten Tag an in Anspruch genommen“, erklärt Schweitzer. Über den Handy-Chat sei die kids-line live in allen möglichen Lebenslagen dabei – in Alltagssituationen wie auch unmittelbar nach traumatischen Erfahrungen. „Der Fokus im Chat liegt auf Beziehungsaufbau, Stabilisierung und Ressourcenstärkung“, so Schweitzer.

 

Die Telefonseelsorge ist erreichbar

 

Anders als bei den Erwachsenen, die auch in der Weihnachtszeit mit den Beratern über Einsamkeit, Probleme bei Arbeit oder Familie sprechen, stehen in den Telefon-Beratungen von Kindern und Jugendlichen auch positive Erlebnisse im Vordergrund: „Die Kinder freuen sich über die Ferien und wollen alles über ihre Weihnachtsgeschenke erzählen.“ Sorgen bereitet den Kleinen vor allem das familiäre Umfeld. „Sätze wie ‚Es sind Ferien aber niemand hat Zeit‘ oder ‚Bei uns hat sich eigentlich niemand etwas zu sagen‘ hören wir um die Feiertage immer öfter.“ Besonders an Feiertagen sei es wichtig zu zeigen, dass die kids-line erreichbar ist und Anlaufstelle sein kann. „Freude vermehrt sich, wenn sie geteilt wird – Sorgen werden kleiner“, sagt Schweitzer.

 

Bildtext: Katja Schweitzer (im Bild) und ihr Team nehmen sich für die Anfragen der Kinder Zeit. Foto: eds

 

TIPP: Seit 1999 bieten die MitarbeiterInnen der kids-line unter dem Motto „Rat für junge Leute“ für Kinder und Jugendliche Telefonberatung an: Tel. 0800/234 123.  


Auf Erwachsene warten unter 142 rund um die Uhr 120 ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Telefonseelsorge Salzburg.