„Die Tür steht jederzeit offen“

Stabil bleibt die Zahl der Katholiken in unserem Land. Demnach gibt es mit Stichtag 31. Dezember 2015 5,21 Millionen Katholiken in Österreich. Das entspricht einem Rückgang von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Allen, die die Kirche verlassen haben, stehe die Tür jederzeit offen, so Erzbischof Franz Lackner.

Wien/Salzburg. Die Zahl der Kirchenaustritte ist 2015 gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen wie die amtliche Statistik der Österreichischen Bischofskonferenz zeigt. 2015 traten insgesamt 56.365 Personen aus der katholischen Kirche aus. 2014 waren es laut Statis-tik 55.003. Das entspricht einem Anstieg von 2,48 Prozent. Die Kirchenaustritte bewegen sich damit auch 2015 im Rahmen der vergangenen Jahre, abgesehen von 2010. Damals musste die Kirche den historischen Höchststand 85.960 Austritte verzeichnen, was damals zu einem Gutteil auf das Bekanntwerden von Missbrauchsfällen im kirchlichen Bereich zurückzuführen war.
Die Eintritte in die katholische Kirche nehmen seit Jahren leicht zu. Im Jahr 2015 wurden 5.026 Personen in die Kirche wieder oder neu aufgenommen. Das ist etwas mehr (plus 0,62 Prozent) als 2014 (4.995). 2013 konnte die Kirche 4.771 Eintritte verzeichnen, 2012 waren es 4.477.

Zahlen aus der Erzdiözese

In der Erzdiözese Salzburg wird die Gesamtzahl der Katholiken mit Stichtag 31. Dezember 2015 mit 473.022 angegeben (2014: 476.547). 4.739 Personen haben die Kirche verlassen (2014: 4.749), 450 sind wieder oder neu eingetreten (2014: 423). 24 Personen machten vom kirchlichen Angebot des Widerrufs Gebrauch (2014: 32).
All jenen, die die Kirche verlassen haben, stehe die Tür jederzeit offen, betonte der Salzburger Erzbischof Franz Lackner. Er wisse wohl auch um die Fehler, Schwächen und Engheiten der Institution Kirche, zugleich gelte: „Kirche war und ist immer auch Heilssakrament. Es ist dies der sicherere Weg. Viele sind ihn vor uns gegangen und aufs Ganze gesehen, nicht in die Irre geführt worden.“ Trotz dieser Überzeugung seien Entscheidungen von erwachsenen Menschen ernst zu nehmen.„Es gibt Religionsfreiheit, das bedeutet nicht nur, dass Menschen ihre Religion wechseln können, sondern auch, dass sie sich gegen eine institutionelle Gestalt des Glaubens entscheiden.“ Doch es gelte unvermindert: „Die Tür bleibt immer offen, noch mehr das Herz.“
kap

473.022 Katholiken leben in der Erzdiözese Salzburg, österreichweit 5,21 Millionen. Laut amtlicher Statistik sind Katholikenzahlen 2015 weitgehend stabil.