Die Verbindung über den Tod hinaus finden

Trauernde Menschen brauchen Zeit, Raum und Verständnis, wenn ein ihnen nahe stehender Mensch gestorben ist. Sie finden Unterstützung bei der neuen Kontaktstelle Trauer der Hospiz-Bewegung Salzburg.

Salzburg. „In unserer Funktionsleistungsgesellschaft ist Trauer ein Tabuthema. Dabei wird übersehen, wie wichtig und kostbar sie ist. Es ist eine Ressource, die man nützen darf, um mit einem Verlust umzugehen“, meint Evelyn Schwarz, die Leiterin der Kontaktstelle Trauer. Jeder trauert anders, es ist ein andauernder Prozess, der manchmal erst später aufbricht, erzählt Schwarz von ihren eigenen Erfahrungen: „Meine Mutter ist gestorben, als ich 15 Jahre alt war. Zu dieser Zeit war Trauer kein Thema. Da ist zuerst einmal ein emotionaler Schock, das Überleben und Funktionieren stehen im Vordergrund, da ist kein Raum dafür. Auch bei mir ist die Trauer erst später aufgebrochen.“

Die Kontaktstelle hilft mit Beratung und Begleitung weiter: „In Einzelgesprächen mit ausgebildeten Trauerbegleitern können die Menschen sein, wie sie sind. Wenn die Familie nicht mehr so offen dafür ist, immer wieder über die Trauer zu sprechen, sind unsere Ehrenamtlichen da. Die trauernden Menschen merken, hier ist jemand, ein Außenstehender, der mir zuhört und keine Erwartungen an mich hat“, sagt sie. „Es geht nicht darum, loszulassen, sondern eine neue, andere Art der Verbindung mit dem Verstorbenen zu finden. Er hat einen Platz in meinem Herzen“, beschreibt sie es. 

Gemeinsames Kochen hilft

Auch der Austausch mit anderen ist im Trauerprozess ein wichtiger Baustein. Beim gemeinsamen Tanzen, Schreiben, Spazierengehen, Wandern oder Kochen kommen die Teilnehmer einfach ins Gespräch. „Man kann reden, muss aber nicht“, erklärt Schwarz. „Es gibt eine Verbindung und man erkennt vielleicht, was der andere erzählt, habe ich auch schon erlebt.“ 

Auch für Informationen können sich Interessierte an die Kontaktstelle wenden: „Eine Pfarre hat sich vor kurzem gemeldet, die eine offene Trauergruppe anbieten möchte. Da können wir unterstützen“, so Schwarz. 

 

Bildtext: Evelyn Schwarz, ausgebildete Trauerbegleiterin und Leiterin der Kontaktstelle Trauer, und die Ehrenamtlichen hören den trauernden Menschen zu und sind für sie da. Foto: Hospiz-Bewegung Salzburg

 

TIPP: Die Angebote der Kontaktstelle Trauer sind überkonfessionell und kostenlos. Infos: Tel. 0662/822310-19, 0676/848210-554, kontaktstelle-trauer@hospiz-sbg.at