Durch den Sport Stärke im Alltag

Obdachlosen-WM: Sieger aus Mexiko – Erfolge auch für Österreich

Cardiff/Graz. Mexiko hat die soziale Straßenfußball-WM bei den Frauen und Männern im walisischen Cardiff für sich entschieden. Erfolge gab es aber auch für Österreich zu feiern.

Das österreichische Herrenteam belegte Platz acht (un-ter 44 Teilnehmern) und war damit so gut wie schon lange nicht. Das heimische Frauenteam konnte die Erwartungen bei seiner WM-Premiere übertreffen und schloss das Turnier auf dem sechsten Platz ab – unter 16 teilnehmenden Nationen. Der größte Erfolg für alle Spielerinnen und Spieler sei es aber, „über den Sport die eigene Stärke in einer Gemeinschaft erlebt zu haben und sich nun mit gestärktem Selbstbewusstsein den Herausforderungen des Alltags stellen zu können“.

Unter den Teilnehmenden des einwöchigen Turniers um den „Homeless World Cup“ waren 500 Spieler aus 50 Ländern – unter ihnen auch Obdachlose, Asylsuchende und Menschen mit einem Suchtproblem. Den Anfang nahm die Initiative der Obdachlosen-WM 2003 in Graz. Die Idee dazu hatte der im Vorjahr verstorbene langjährige steirische Caritas-Mitarbeiter Harald Schmied. Seither findet der „Homeless World Cup“ jährlich auf großen Plätzen in Stadtzentren unterschiedlichster Länder statt – 2020  in Tampere in Finnland.   

Foto: Gemeinsamer Jubel der österreichischen Spielerinnen mit dem Nordirland-Team nach dem Match.

Foto: RB/Caritas