Ein Rastplatz für die Seele

Die Ölbergkapelle im bayrischen Sachrang war am Sonntag zum 47. Mal Ziel der bayrisch-tirolerischen Müllner-Peter-Wallfahrt. 

Sachrang. Hunderte Gläubige aus Pfarren dies- und jenseits der Landesgrenze kamen bei schönstem Wetter zum Danken, Beten, Singen und Bitten. Hauptzelebrant war heuer Salzburgs Weihbischof Dr. Hansjörg Hofer. Er nannte das kleine Gotteshaus eine Klagemauer, Oase und Raststätte.

Die Ölbergkapelle sei ein Kleinod, das in Ölbergstunden wie Angst, Dunkelheit, Ringen mit Gott, Verlassenheit, Depression, Terror oder Untreue einlade, um wieder Kraft und Hoffnung zu schöpfen, sagte Hofer. „Was wäre die schöne Heimat ohne Kreuz, was wären die Häuser, Stuben, Wohnungen, Wege, Kirchtürme, Halsketten oder Berggipfel ohne Kreuz? Das Kreuz gehört zu unserer Heimat, zur Kultur und zu unserem Leben.“ Aber, so der Weihbischof weiter: „Ein kreuzloses Leben gibt es ebenso wenig wie ein Leben nur auf der Sonnenseite, unter jedem Dach – wie der Volksmund sagt – gibt es ein Ach, so dass letztlich jeder Lebensweg ein Kreuzweg ist. Das Kreuz gehört zu den großen Fragen und zur Dunkelheit des Lebens, da stellt sich die Frage, wie wir mit dem Kreuz umgehen, damit wir nicht irre werden.“ Hofer verglich die Ölbergkapelle mit einer Klagemauer, die beim Ausweinen auch Hoffnung verleihe. Zugleich ist die Kapelle eine Oase, die in vielfältiger Weise eine Zuflucht bietet in einer immer schneller werdenden digitalen Welt. „Dieser Platz ist ein Rückzugsort, an dem wir wieder zu uns selbst kommen können, denn die großen Dinge geschehen nicht im Lärm, sondern in der Stille.“ Eine dritte Bezeichnung für die Ölbergkapelle war der Begriff „Raststätte“: „Einkehren, innehalten, beten, danken und bitten führen uns zu Trost und Hoffnung und sind somit eine Stärkung für uns.“ 

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Aschauer Bläserquintett, dem Müllner-Peter-Chor und den Schwarzensteiner Sängerinnen sowie den Hafenstoaner Alphornbläsern aus Bernau. Ehrenkompanie war heuer die Tiroler Schützenkompanie Niederdorf. Beim Festgottesdienst zelebrierten mit WB Hofer Pfarrer Paul Janßen (Aschau), Pfarrer Hermann Overmeyer (Sachrang), Pfarrer Thomas Schwarzenberger (Erl-Niederndorf) sowie Diakon Hans Weber aus Aschau.   Hötzelsperger

 

Bildtext: Die Ölbergkapelle in Sachrang ist ein beliebtes Ziel für Wallfahrer. Foto: Anton Hötzelsperger