Eine Orgel zum Geburtstag

Franz Xaver Gruber wurde am 25. November 1787 geboren.  231 Jahre später wurde am vergangenen Sonntag in der Stadtpfarrkirche Hallein die neue Orgel geweiht.

Hallein. Dass die Orgel der Halleiner Stadtpfarrkirche den Namen des Komponisten von „Stille Nacht“ trägt, ist kein Zufall. Schließlich wurde er 1835 zum Chorregenten und Organisten der Pfarrkirche der Salinenstadt ernannt und musste sich schon damals um eine Reparatur der Orgel kümmern. 1860 wurde dann der Bau einer neuen Orgel begonnen, ihre Fertigstellung erlebte Gruber, der 1863 starb, nicht mehr. Dafür wurde zu seinem 100. Geburtstag 1887 ein neues Instrument eingebaut und auf seinen Namen getauft. Diese „Gruber-Orgel“ musste 1963 – zu seinem 100. Todestag – durch eine mit damals neuartiger elektromagnetischer Pfeifensteuerung ersetzt werden, die aber schon wenige Jahrzehnte später von Experten als desolat eingestuft wurde und 2011 „außer Dienst“ gestellt werden musste. 

Schon 2008 hatte sich eine „Initiative Neue Halleiner Stille-Nacht-Orgel“ gegründet. Ihr Ziel: Eine Orgel für „Liturgie plus“, also für eine liturgische und kulturelle Nutzung. Die Obleute – bis 2016 Michael Neureiter, jetzt Stefan Brandauer – und ihre Teams starteten originelle Initiativen zur Aufbringung der Mittel, unter anderem steuerte Startenor Placido Domingo persönlich 10.000 Euro bei, die Mezzosopranis-tin Angelika Kirchschlager gab ein Benefizkonzert. 2016 hatte man schließlich 150.000 Euro zusammen, Land Salzburg und Stadt Hallein sagten ebenfalls je 150.000 Euro zu; so konnte Dechant Hans Schreilechner eine neue Orgel mit 2.000 Pfeifen und 30 Registern in Auftrag geben, Gesamtkos-ten: rund 700.000 Euro. Rechtzeitig zu Grubers Geburtstag konnte sie nun eingeweiht werden; Spenden sind aber noch erbeten.

Zur Orgelweihe kam Salzburgs emeritierter Erzbischof Alois Kothgasser nach Hallein, der unter anderen Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Halleins Bürgermeister Gerhard Anzengruber begrüßen konnte.Er freue sich, dass mit der Erneuerung der Orgel die Renovierung der Kirche, die in seiner Amtszeit als Erzbischof erfolgte, nun vollendet werde. Eine Orgel sei schließlich die Krone jeder Kirche, stellte Kothgasser fest und verwies auf das Zweite Vatikanische Konzil. Dieses habe in seiner Konstitution über die Liturgie zur Bedeutung der Orgel klar festgelegt: „Die Pfeifenorgel soll in der lateinischen Kirche als traditionelles Musikinstrument in hohen Ehren gehalten werden; denn ihr Klang vermag den Glanz der kirchlichen Zeremonien wunderbar zu steigern und die Herzen mächtig zu Gott und zum Himmel empor zu heben.“ 

Bei der Weihe der Orgel werde bewusst, dass der Mensch berufen sei, Gott zu loben. Und: „Der Zusammenklang der Pfeifen ist Ausdruck einerseits für die Einheit der Kirche, andererseits aber auch für ihre Vielfalt. Beides gehört im Leben der Christen unmittelbar und unweigerlich zusammen“, stellte Kothgasser fest. Dabei freue es ihn besonders, dass „wir die Gruber-Orgel am kirchlichen Hochfest Christkönig zum Klingen bringen dürfen; zum Lobpreis Gottes und zur Freude der Menschen“.

Foto: Em. Erzbischof Alois Kothgasser weihte die neue „Gruber-Orgel“ in der Halleiner Stadtpfarrkirche, die „zur Ehre Gottes und zur Freude der Menschen erklingen“ wird. Foto: roi

 

„Gruber and more“

Gruber & Mohr Festival

Orgelkonzerte – Grubermessen  


∗ Sonntag, 2. Dezember:

9 Uhr: Gottesdienst – „Deutsche Messe in Es-Dur“ von F. X. Gruber

16 Uhr: Orgelkonzert

∗ Samstag, 8. Dezember:

9 Uhr: Gottesdienst – „Hochzeitsmesse“ von F. X. Gruber

19 Uhr: Orgelkonzert

∗ Sonntag, 9. Dezember: 

9 Uhr: Gottesdienst – „Kontrapunktmesse“ von F. X. Gruber

16 Uhr: Orgelkonzert

∗ Samstag, 15. Dezember:

19 Uhr: Orgelkonzert

∗ Sonntag, 16. Dezember:

9 Uhr: Gottesdienst – „Deutsche Messe in A-Dur“

16 Uhr: Orgelkonzert

∗ Sonntag, 23. Dezember:

9 Uhr: Gottesdienst – „Deutsche Messe in D-Dur“

16 Uhr: Orgelkonzert

Info: stadtfeste-hallein.at