„Engel der Armen“ ist nun eine Heilige

Mutter Teresa (1910 – 1997) ist jetzt offiziell heilig. Papst Franziskus erklärte die Ordensgründerin und Friedensnobelpreisträgerin, die durch ihren Einsatz in den Slums von Kalkutta bekannt wurde, am Sonntag auf dem Petersplatz zum verehrungswürdigen Vorbild für Katholiken. Franziskus würdigte Mutter Teresa als „unermüdliche Arbeiterin der Barmherzigkeit“. Sie habe sich über die Erschöpften gebeugt, „die man am Straßenrand sterben ließ“, und ihre Stimme vor den Mächtigen der Welt erhoben, „damit sie angesichts der Verbrechen der Armut, die sie selbst geschaffen hatten, ihre Schuld erkennen sollten“. Der Papst be-tonte auch: „Es fällt schwer, sie Heilige Te-
resa zu nennen. Ich denke, wir können sie weiterhin als Mutter Teresa bezeichnen.“

Zur festlichen Zeremonie versammelten sich mehr als 100.000 Menschen. Dreizehn Staats- und Regierungschefs waren angereist, unter ihnen Indiens Ministerpräsident Narendra Modi. Mit dabei war auch die frühere Salzburger Landesrätin Doraja Eberle. Sie hat zum „Engel der Armen“ eine ganz persönliche Verbindung. 

Foto: KNA

Mutter Teresa während eines Besuchs in Phoenix, Arizona, USA, im Jahr 1989.