Familien unterwegs

Es ist wieder so weit.  Die Lange Nacht der Kirchen steht unmittelbar bevor. Für Familien stellt das Rupertusblatt eine Tour durch diese besondere Nacht vor.

 

 

Salzburg. Am 25. Mai öffnen mehr als 40 Kirchen in Salzburg und im Tiroler Unterland wieder ihre Tore. Mit dem Gruß „Shalom, liebe Nachtschwärmer“ lädt Johannes Wiedecke, Gesamtkoordinator der ökumenischen Veranstaltung, ein, sich durch das Programm der Gotteshäuser zu gustieren und „den Mitmenschen den Frieden zuzusagen“, wie er betont.  Für Familien und „kleine Nachtschwärmer“ gibt es auch dieses Jahr wieder eigene Programmpunkte. Eine mögliche Tour durch die Salzburger Innenstadt haben wir hier zusammengestellt. 

Schwungvoll, bunt und aufregend

Erste Station bei unserer Familientour ist die Salzburger Bischofskirche. Mit dem ökumenischen Familiengottesdienst um 18.00 Uhr starten kleine und große BesucherInnen in die Lange Nacht der Kirchen. Die schwungvolle Musik macht die kindgerechte Feier zu einem besonderen Erlebnis für große und kleine Nachtschwärmer.

Nach dem Gottesdienst geht es dann zum Kinderschminken in die Domtorbögen. Beliebt sind jedes Jahr die Fiakerfahrten. Die Salzburger Pferdewagen von Franz Winter stehen auch dieses Jahr wieder am Domplatz bereit. Heuer neu im Programm: Rikschafahrten. Die Fahrer von Rikschatours Salzburg bringen Sie mit den bunten Fahrrädern von einem Ort zum anderen. Für einen Abstecher in die Kollegienkirche oder einfach nur eine Rundfahrt durch die Altstadt – eine Tour lohnt sich allemal. 

Verschnaufpause in St. Peter

Vom vielen Fahren werden kleine Nachtschwärmer bekanntlich hungrig. Im Innenhof des Stifts St. Peter werden BesucherInnen mit Würsteln, Säften, Gemüsecurry und Co. versorgt. In gemütlicher Atmosphäre können Eltern und Kinder den Innenhof und die Stiftskirche erkunden. Die Salzburger Nockerl spielen mit ihrem Mix aus innovativer experimenteller Volks- und Weltmusik auf – tanzen definitiv erlaubt. Nach der Verschnaufpause  dann noch schnell ein Mitbringsel für Oma, Opa, Onkel oder Tante besorgen? Im Klosterladen des Stifts werden Sie fündig. Dort gibt es allerlei Leckereien und regionale Kostbarkeiten. Am Weg zurück zum Dom noch schnell einen Luftballon beim Infopoint Kirchen in der Franziskanergasse holen und ab geht’s zum großen Finale. Zurück beim Dom wartet nämlich unter dem Motto „Stille Nacht, bunte Nacht/alles tanzt, einsam wacht“ ein stimmungsvolles Programm. Singen, tanzen, texten, trommeln – von besinnlich leise bis schwungvoll ist alles dabei. 

Foto (Erzdiözese Salzburg): Die Fiakerfahrten mit Franz Winter und seinem Team kommen bei Groß und Klein jedes Jahr gut an. Am Domplatz warten die traditionellen Salzburger Pferdewagen auf die Lange- Nacht-der-Kirchen-Besucher.