Für eine gute Zukunft in der Diözese Gurk-Klagenfurt

Erzbischof Franz Lackner und sein Team berichteten über die Visitation.

Visitationsbericht. Erzbischof Franz Lackner berichtete, er habe während seiner Visitation viel zerrüttetes Vertrauen und Ängste bei Gläubigen und Mitarbeitern in Kärnten gespürt. Anlass war der Abschluss der von ihm mit einem Team durchgeführten Apostolischen Visitation der Diözese Gurk-Klagenfurt. Die Visitation begann am 14. Jänner.

Salzburg. Der Bericht, der nun über die Apostolische Nuntiatur in Wien an die römische Bischofskongregation ergeht, umfasst laut Lackner rund 50 Seiten und gliedert sich in vier Bereiche: Einen pastoralen Teil, einen kirchenrechtlichen Teil, einen wirtschaftlichen Teil sowie einen Überblick über die Medienberichterstattung. Angehängt sei außerdem der von der Kärntner Diözesanleitung erstellte Prüfbericht aus dem Jahr 2018. Dem Visitationsbericht liegen intensive Gespräche mit rund 200 Kärntnerinnen und Kärntnern, 145 Gesprächsprotokolle und mehr als 2.600 schriftliche Kontakte zugrunde. Insgesamt umfasst das Material, welches bei der Visitation erstellt und gesammelt wurde, 15 Aktenordner. 

Ziel der Visitation sei ein „möglichst vorurteilsfreies“ Vorgehen, „ausgerichtet am Kriterium der Objektivität“, so Lackner. Der untersuchte Zeitraum erstreckte sich dabei auf den gesamten Zeitraum der Jahre 2008 bis 2018, so der Salzburger Erzbischof. Damit wies er zugleich Vorwürfe zurück, die Visitation habe die Zeit von Alois Schwarz als Kärntner Bischof ausgespart.

Weitere Schritte und auch Entscheidun-gen sowie Konsequenzen lägen nun in Rom beziehungsweise bei der zuständigen vatikanischen Kongregation für die Bischöfe, betonte Lackner. Zugleich unterstrich der Erzbischof, dass eine Visitation keine Wirtschaftsprüfung sei, sondern ein umfassender, auch spiritueller Prozess, der auf Heilung und Versöhnung abziele. Das in Kärnten Erlebte empfinde er daher auch als „eine ernsthafte Anfrage an unser Verständnis von Kirche in der heutigen Welt“ – es dürfe keine Verkürzungen bei der Bewertung der Situation auf rein wirtschaftliche Fragen geben, sondern das Ziel müsse stets im Blick bleiben, „eine gute Zukunft für die Diözese Gurk-Klagenfurt zu ermöglichen“.

Neben Lackner nahm an der Pressekonferenz auch das Visitationsteam teil: der Feldkircher Bischof Benno Elbs, der steirische Caritasdirektor Herbert Beigl-
böck, der Geschäftsführer des Grazer Elisabethinen-Spitals, Christian Lagger, der Münchner Kirchenrechtler Helmuth Pree,  Salzburgs Ordinariatskanzler Elisabeth Kandler-Mayr, Sekretär Martin Seidler und Heidi Zikulnig für die Kommunikation.

Keine Einsichtnahme 

Bei der Pressekonferenz wurden aufgrund der kirchenrechtlichen Schweigepflicht keine detaillierten Aussagen über den Inhalt des Abschlussberichtes gemacht. Einhellig zurückgewiesen wurden Vorwürfe seitens des Klagenfurter Domkapitels, man habe eine Einsichtnahme in den Bericht nur unter „nicht akzeptablen“ Bedingungen angeboten und nicht die Zusage einer Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt. Man sei „diesem Versprechen treu geblieben“ und den rechtlichen Vorgaben für kirchliche Verfahren entsprechend die Möglichkeit zur Einsicht in Salzburg geboten, erklärte Ordinariatskanzler Elisabeth Kandler-Mayr. Auch die Möglichkeit zur Stellungnahme sei geboten worden – diese wäre dann als Teil des Berichts an die zuständige Bischofskongregation in Rom ergangen, so Christian Lagger. Beides wurde jedoch seitens des Kärntner Domkapitels abgelehnt.

Es sei „keineswegs eine Zumutung“, für die Einsicht in den Bericht nach Salzburg zu kommen, so Kandler-Mayr. Es habe zwei Einladungen gegeben – und in einer zweiten habe man auch von der zeitlichen Einschränkung der Einsichtnahme auf zweieinhalb Stunden Abstand genommen. Untersagt wurde einzig die Erstellung von Fotokopien, so Lackner. Dies entspreche jedoch ganz den üblichen Regeln und sei auch in einem Gespräch mit dem Kärntner Ordinariatskanzler Jakob Ibounig so artikuliert und von diesem verständnisvoll aufgegriffen worden, so der Salzburger Erzbischof.

Wie rasch nun aus Rom mit einer Antwort gerechnet werden könne, sei offen – aber er habe in persönlichen Gesprächen immer wieder zum Ausdruck gebracht, dass es sich bei der Causa um „eine Sache mit großer Urgenz“ handelt, so Lackner.  eds/kap

Foto: Bei der Pressekonferenz informiert das Visitationsteam – im Bild Salzburgs Ordinariatskanzler Elisabeth Kandler-Mayr, Erzbischof Franz Lackner, Bischof Benno Elbs und Christian Lagger, Geschäftsführer des Grazer Elisabethinen-Spitals (v. l.).

Foto: RB/kso