Gemeinschaftsprojekt

Renovierung. Die Pfarrkirche Hopfgarten zu den Hll. Jakob und Leonhard erstrahlt nach einer gründlichen Außenrenovierung nun in neuem Glanz

Hopfgarten. Die Pfarrkirche Hopfgarten wurde im August 1764 durch den Bischof Franz Carl Frag von Friedberg und Trauchburg eingeweiht. Der Kitzbüheler Andrä Hueber, einer der bedeutendsten Rokokobaumeister Nordtirols, schuf die Kirche als sein Erstlingswerk. Die Kirche prägt mit ihrem imposanten Äußeren das gesamte Ortsbild und ist – da sie erhöht über dem Marktplatz thront – schon von weitem sichtbar. Auch ihr Inneres ist sehenswert. Da gibt es beispielsweise die 1998 geweihte Orgel mit 44 Registern vom Schweizer Orgelbaumeis-ter Andreas Metzler. Hier finden auch immer wieder Kirchenkonzerte und Orgelwettbewerbe statt. Sie zählt zu den besten Orgeln im Alpenraum. Die Außenrenovierung wurde notwendig, weil sich immer wieder Teile des Verputzes lösten. Die Arbeiten begannen im Juni 2018 und sollten im Spätherbst 2018 abgeschlossen werden. Im Zuge der Renovierungsarbeiten zeigte sich, dass sich der Spritzputz an vielen Stellen vom Untergrund löste. So wurde gemeinsam mit dem Bundesdenkmalamt entschieden, dass dieser zur Gänze vorsichtig abgenommen werden soll, um den darunter befindlichen noch gut erhaltenen Putz aus der Barockzeit nicht zu beschädigen. Die Arbeiten dauerten schließlich bis Juni 2019.

Notwendige Arbeiten wie das Entfernen und wieder Anbringen der Fenstergitter, die dem  Hagelschutz dienen und das Herausnehmen des Stocksteinpflas-ters übernahmen Arbeiter des Gemeindebauhofs – eine große Hilfe seitens der Marktgemeinde. Auch die Grabungsarbeiten für die Erneuerung der Blitzschutzanlage und für die Einstreuung von grobem Schotter im Sockelbereich, der Feuchtigkeit abhalten soll, wurden durch Arbeiter des Gemeindebauhofs übernommen. Koordiniert hat die Arbeiten Pfarrkirchenrats-Obmann Alois Laiminger mit großem persönlichen Einsatz. An den Renovierungsarbeiten beteiligt waren die Restaurator Öfner OG aus Polling, der Gerüsteverleih Roman Mair aus Natters, die Firmen Holzbau Hetzenauer aus Hopfgarten und Mosaik Spechte aus Wernberg sowie Blitzschutzbau Pfister aus Ebbs. Die Finanzierung war eine Herausforderung – großer Dank gilt der Unterstützung durch die Finanzkammer der Erzdiözese mit 104.000 Euro, der Marktgemeinde, der Kulturabteilung des Landes Tirol und der Landesgedächtnisstiftung für die Subventionen in Höhe von jeweils 50.000 Euro und dem Bundesdenkmalamt, das 8.000 Euro übernahm. Um die Gesamtkosten abdecken zu können, wurde außerdem eine Haussammlung initiiert. „Ein großes Dankeschön gilt allen Spendern – den privaten, den Firmen und den Vereinen“, sagt Pfarrer Sebastian Kitzbichler.

Foto 1: Die Pfarrkirche Hopfgarten präsentiert sich nach ihrer Außenrenovierung wieder in voller Pracht.

Foto 2: Rundum mit Gerüsten versehen: Die Kirche während der Renovierung.

Fotos: RB/Pfarre Hopfgarten