Grenzenlos

Weltweit sind am Freitag, 3. März, Frauen im Ge-bet verbunden. In Österreich und mehr als 170 Ländern werden am Weltgebetstag der Frauen (WGT) interkonfessionelle Gottesdienste gefeiert. Im Zent-rum steht die Lebenssituation philippinischer Frauen.    

Salzburg/Tirol. „Begeisterung als religiöse und gesellschaftspolitische Kraft –  über alle Grenzen und Konfessionen hinweg.“ Das ist für Tania Zawadil der Weltgebetstag der Frauen. Die Tiroler Regionalreferentin der Katholischen Frauenbewegung brennt für das „Ökumene-Event“, das alljährlich dem ersten Freitag im März seinen Stempel aufdrückt. Heuer laden Frauen von den Philippinen ein, mit ihnen am 3. März den WGT zu feiern.

Mit einem Mabuhay begrüßen sich die Menschen auf den Philippinen. Ein Wort mit vielen schönen Bedeutungen: Mögest du leben; willkommen; auf deine Gesundheit! „Lasst uns die  nach eigenen Angaben ,freundlichsten Menschen der Welt‘ kennen lernen. Denn nur so lässt sich für uns das Land erschließen“, ist Zawadil überzeugt, die weiß, dass das Traumurlaubsland noch eine andere Seite hat.  Der Alltag philippinischer Arbeiterinnen, Tagelöhnerinnen und Alleinerzieherinnen sei oft „von Abhängigkeiten und prekären Verhältnissen geprägt“. Viele Filipinas seien Opfer von häuslicher Gewalt oder Sexhandel. „Häufig sind Frauen auch gezwungen als billige Haushaltshilfen im In- oder auch Ausland zu arbeiten.“ Ausgangspunkt der liturgischen Texte am WGT ist deshalb auch das biblische Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20,1 – 16), das zum Nachdenken über die Folgen ungerechter globaler Wirtschaftsstrukturen anregen soll.  

Weltgebetstag im Dom 

In etlichen Pfarren der Erzdiözese hat der  WGT einen Fixplatz im Jahreskreis. Die Österreich- Vorsitzende des Weltgebetstages, Brigitte Zinnburg,  feiert wieder im Salzburger Dom; heuer ge-meinsam mit allen Gemeinden der Stadt, Teile des Flachgaues und Tennengaues. Zinnburg verweist auf die Jubiläen, die dabei ins Haus stehen: „Das Jahr 2017 ist nicht nur für die evangelischen ChristInnen ein ganz besonderes Jahr – auch für den WGT: Die Anfänge in Nordamerika reichen 130 Jahre zurück, seit  90 Jahren wird weltweit und seit   65 Jahren in Österreich gefeiert.“

Brigitte Zinnburg freut sich sehr, dass die philippinische Gemeinde in Salzburg im Dom bei der Liturgie präsent sein wird. „Danach bereiten die Frauen im Foyer des Bischofshauses eine Agape vor.“

Alle WGT-Termine in der Erzdiözese Salzburg unter www.weltgebetstag.at

Foto (Zawadil): Gut vorbereitet gehen die Frauen in den Weltgebetstag. Wie im Vorjahr findet im Salzburger Dom wieder eine feierliche Liturgie statt – und in vielen Pfarren. Eingeladen sind auch Männer und Kinder.