Gute Hand für das Miteinander

Gratulation.  „Ich wünsche dem neuen Bundespräsidenten Gottes Segen für sein hohes Amt und eine gute Hand für das Miteinander.“ Das erklärte Kardinal Christoph Schönborn, Vorsitzender der Bischofskonferenz.

Wien.  Der neu gewählte Bundespräsident Alexander Van der Bellen müsse zu einem Staatsoberhaupt für alle Österreicher werden und das Land zusammenführen. Der Kardinal erinnerte in diesem Zusammenhang an die erste Rede Van der Bellens  am 23. Mai nach seiner erfolgreichen und später aufgehobenen Stichwahl. Dieser habe damals von „zwei Hälften“ gesprochen, „die Österreich ausmachen“, dass „beide Hälften gleich wichtig“ seien und „gemeinsam dieses schöne Österreich ergeben“. Dieses Bild habe ihn damals sehr beeindruckt. „Ich wünsche dem neuen Bundespräsidenten, dass er in dieser Haltung seinen Dienst am Gemeinwesen ausüben wird.“

Dankbar zeigte sich der Vorsitzende der Bischofskonferenz über die hohe Wahlbeteiligung in der längsten Bundespräsidentenwahl der Zweiten Republik. Dass so viele in Österreich erneut ihr Wahlrecht ausgeübt haben, sei ein „Beweis für eine reife und gefestigte Demokratie in unserem Land, wofür wir einander dankbar sein können“, so Schönborn.   kap

Foto: kathbild.at/Rupprecht

 

 

 

Kardinal Christoph Schönborn