Gutes Miteinander ist sichtbar

Lange Zeit hat der Umbau des hundert Jahre alten Pfarrhofs in Puch schon gedrängt. Die Kirchenbeitragsgelder für die Pfarre aus dem Frühzahlerbonus haben dazu beigetragen, dass die Arbeiten nun fast beendet sind. 

Puch. In der Hochphase der Flüchtlingswelle 2015 war der Pfarrhof in Zusammenarbeit mit der Caritas eines der Privatquartiere, die den geflohenen Menschen Unterkunft boten. Im vergangenen Jahr zog die letzte Bewohnerin aus. „Kirche muss in diesem Bereich helfen. Wir wollten nach dem Umbau wieder in diese Richtung gehen“, spricht Pfarrprovisor Ägydius Außerhofer die Drei-Zimmer-Wohnung im ersten Stock des Pfarrhofes an. „Die Pfarre Puch hat kaum Einnahmequellen. Da sind Mieteinnahmen eine Möglichkeit“, sagt Pfarrassistent Arno Stockinger. 

Die Pfarre ist im Gespräch  mit zwei Mietern, einer der beiden ist Asylbewerber aus dem Iran, der sich im Asylverfahren befindet. „Er ist in der Pfarre immer stärker integriert und übernimmt Mesnerdienste, Gartenarbeit und ist Mitglied des Kirchenchores“, so der Pfarrer. Er selbst wohnt nicht im Pfarrhof, sondern in seiner zweiten Pfarre Oberalm. Auch deshalb sei die kooperative Leitung mit Pfarrassistent Stockinger sehr wichtig, meint Außerhofer.

Im Erdgeschoß bleibt das Pfarrsekretariat bestehen, ein neues Büro entstand, die ehemalige Küche wurde zum Besprechungsraum mit Küchenzeile. Im Tankraum wird „ein längst fälliges Pfarrarchiv“, das es so bisher nicht gab, eingerichtet, so der Pfarrer. Zur Zeit ist dafür aber mit 89 Prozent noch zu viel Luftfeuchtigkeit im Raum. 

Dringend nötige Bauarbeiten

Teils schimmelig, feucht und modrig war es in dem alten Pfarrhof. „Die Fenster sind uns beim Renovieren fast entgegengeflogen“, berichtet der Pfarr-assistent. „Es war dringender Umbaubedarf gegeben.“ Der Umbau wurde über viele Jahre geplant. Im Jänner 2018 war es dann so weit: Die Böden wurden neu verlegt, die Elektrik und Fenster erneuert sowie die Heizung von Öl auf Gas umgestellt. Ein gutes Miteinander war bei den Umbauarbeiten jederzeit spürbar. Mitglieder der Pfarre und besonders des Pfarrgemeinderates halfen beim Ausräumen des Pfarrhofes. Auch außen wurde gearbeitet: Der Pfarrhof  erhielt einen neuen Anstrich. Über den Sommer werden die Büroräume – die während der Bauzeit im 2005 angebauten Pfarrzentrum unterkamen – zurück übersiedeln.

 

Bildtext: Das Gerüst konnte mittlerweile abgebaut werden. Außen und innen ist der Pfarrhof nun wieder einladend. Fotos: Pfarre