In die Welt hinaus

Erfahrung. So viele Schülerinnen und Schüler der caritas.schule wie noch nie absolvieren heuer ihr Praktikum im Ausland: Fünfzehn junge PraktikantInnen wagen den Schritt hinaus aus der HLW für Sozialmanagement und wenden ihre Kenntnisse direkt vor Ort an.

Salzburg. „Caritas-Behinderteneinrichtungen in München, das Jüdische Krankenhaus in Berlin, ein Kindergarten in Spanien, ein Industriebetrieb in England, ein Straßenkinderprojekt in Bulgarien und ein Sozialprojekt in Tansania – die Einsatzorte sind vielfältig“, berichtet Direktor Helmut Bitschnau begeistert von der Initiative seiner Schülerinnen und Schüler. Gemeinsam mit Gisela Smolek, Lehrerin für Sozial- und Projektmanagement, unterstützt er die Auslandspraktika: „Praktika haben in unserer Schule einen besonders hohen Stellenwert. Daher ist es sehr wichtig, dass unsere Schüler sowohl im praktischen Bereich als auch in der Fremdsprache und ihren personalen und sozialen Kompetenzen gestärkt werden. Das fördert letztendlich auch die ohnehin hohe Unterrichtsqualität an unserer Schule.“

Hilfe für Kinder in Bulgarien

Die Walserinnen Elena Rainisch und Adriana Skacel suchten sich ein Projekt des österreichischen Jugendrotkreuzes in Bulgarien aus und arbeiten dort für vier Wochen mit. Das „Zentrum für öffentliche Unterstützung“ in Dobrich ist ein Kinderzentrum für soziale Integration und kümmert sich seit mehr als 15 Jahren um bedürftige Kinder und Straßenkinder. Die Kleinen erhalten regelmäßige Mahlzeiten, Hilfe bei den Hausaufgaben und werden in ihrer Freizeit betreut. Mehrere Hundert Kinder können so heute ein normales Leben führen. „Ich hoffe, ich werde viel dazulernen und Spannendes erleben. Außerdem erwarte ich mir, dass ich meine Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern ausbauen kann“, meint Adriana.

Die Ziele der Praktikanten sind hoch und breit gestreut: Linda Ombres „möchte besser Englisch lernen“ und Sarah Hallinger freut sich schon sehr darauf, „den afrikanischen Lebensstil kennen zu lernen und einen Monat in diese Welt einzutauchen“. Was sie alle verbindet ist das Bestreben, das in der Schule Gelernte anzuwenden und sich persönlich weiterzuentwickeln.

Die Praktika in Europa werden zusätzlich vom EU-Förderprogramm Erasmus+ unterstützt, das Smolek und Bitschnau an der Schule ins Leben riefen. Heuer wird auch eine Studierende des Caritas-Kollegs für Sozialpädagogik ins Projekt aufgenommen, die ihr Praktikum in einem Kindergarten in Frankreich absolviert. jup

 

Bildtext: Sammeln im Sommer Auslandserfahrung: David Rettenwender, Hannah Wind, Madelene Schink, Yvonne Leiter, Melanie Schrempf, Alina Radwanovsky, Elena Rainisch, Sarah Hallinger, Adriana Skacel, Laura Stach, Anita Wagenhofer, Melanie Sunkler, Luisa Wallner, Jasmin Sammer und Linda Ombres (v. l.).