Jeder Kilometer verändert Leben

50.000 Euro – unglaublich, aber wahr. Diesen Betrag haben Schüler des EB. Privatgymnasiums Borromäum erlaufen – für Kinder im afrikanischen Kantchari. Profi-Unterstützung kam von einem Absolventen des Borromäums, dem zweifachen Paralympics-Goldmedaillengewinner Günther Matzinger.  

Salzburg. Jeder Läufer hatte eine Stunde Zeit, um so viele Kilometer wie möglich zurückzulegen. Das Beste dabei: Jeder Kilometer war Geld wert. Schon im Vorfeld hatten sich die Schüler um Sponsoren gekümmert, die mit einer Spende die Laufleistung belohnen sollten. Die jungen Leute sammelten nach ihrer Leistung die Beträge ein und übergaben sie in der Schule. Vom Ergebnis ist Direktor Winfried Penninger überwältigt: „Ein Schüler sagte, dass ihn die Kraft der Gemeinschaft angetrieben hat.“  Penninger  freut sich auch, dass der Borromäums-Absolvent und Spitzensportler Günther Matzinger seine Runden mit den 364 Schülern drehte und das Projekt unterstützte.  

Schulen für Kantchari

An einen anderen ehemaligen Borromäums-Schüler beziehungsweise seinen Verein gehen nun die 50.000 Euro. August Gruber engagiert sich seit seiner Pensionierung mit „Die Freunde von Kantchari“ für Bildung in Burkina Faso, einem der ärmsten Länder auf der Welt. Mehr als 3.000 Kinder und Jugendliche besuchen die vom Verein gebauten Schulen. „Lesen, schreiben, rechnen – Bildung ist der Schlüssel für eine bessere Zukunft“, ist Gruber überzeugt, der aus persönlicher Erfahrung weiß, wie le-bensverändernd Hilfe sein kann. Er kommt aus einer kinderreichen Familie, die sich das Gymnasium samt Internat nicht leisten konnte. Doch dank finanzieller Unterstützung stand ihm der Weg bis zur Matura 1967 offen. Mit seinem Einsatz für die jungen Menschen in Kantchari möchte Gruber etwas zurückgeben. Dabei kann er, wie der „Lauf für Kantchari“ eindrucksvoll zeigte, auf das Borromäum zählen.

Fotos (Borromäum/ibu): „Lauf für Kantchari“ im Borromäum – die Schüler legten sich ins Zeug und ersportelten die stolze Summe von 50.000 Euro.

Günther Matzinger (r.) lief mit den Schülern und Lehrern für Kantchari.