Jesu Spuren folgen

Jüngerschaftsschulung "Follow Me!" mit 60 Teilnehmenden.

 

 

Salzburg. Jüngerschaft – was ist das? Und was hat das mit der Gegenwart zu tun?  „Ganz viel“, ist Anna Tiefenthaler überzeugt. „Es bedeutet, Jesus immer mehr kennen zu lernen und seinem Weg nachzufolgen.“ Für sie sei das ein Prozess, der mit der Jüngerschaftsschulung „Follow Me!“ neuen Schwung bekommen hat. Vor zwei Jahren war Anna Teilnehmerin. Bei der aktuellen Staffel gehört sie zum Team, das 60 junge Leute begleitet, die noch bis Oktober auf den Spuren Jesu und seiner Jüngerinnen und Jünger unterwegs sind. 

„Nachfolge, das heißt für mich, ein Lehrling, eine Schülerin Jesu zu sein, die Menschen so zu sehen, wie Jesus sie sieht. Mit diesem Blick durch die Welt zu gehen, ändert einiges“, erklärt Anna Tiefenthaler. Sie studiert Theologie in Salzburg, gehört zur Loretto-Bewegung und arbeitet im Geistlichen Zentrum St. Blasius mit. Die gebürtige Innviertlerin ist aber auch in ihrer Heimatgemeinde und im örtlichen Vereinswesen verwurzelt. Musikkapelle und Jüngerschaft – passt das zusammen?  Sehr gut versichert die junge Frau. Über ihr kirchliches Engagement und ihren Glauben gibt sie offen Auskunft, wenn jemand sie darauf anspricht. „Manchmal entstehen da die ungewöhnlichsten Diskussionen – einmal sind wir sogar bei den Kreuzzügen gelandet“, lacht sie. 

Sechs verschiedene Orte in drei Ländern

„Wer ist Gott für mich?“ Der Wunsch „in meinem Glauben weiterzukommen“ habe sie umgetrieben, betont Anna, die feststellte: Sie ist damit nicht alleine. „Bei immer mehr jungen Menschen ist die Sehnsucht nach einem lebendigen Glauben und nach Gemeinschaft da.“ Die Nachfrage nach Angeboten wie „Follow Me!“ bestätige das. Gerade sei die vierte Staffel mit 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Gange, die fast ausschließlich aus der Erzdiözese Salzburg kommen. „Mittlerweile gibt es ,Follow Me!‘ in Österreich, Deutschland und Holland an sechs verschiedenen Orten.“ In Salzburg laufen die Fäden bei der Loretto-Gemeinschaft und in St. Blasius zusammen. „Beteiligt sind noch weitere Gruppen und bei den Leuten in der Jüngerschaftsschulung ist es sowieso bunt gemischt. Dieses Miteinander freut Erzbischof Franz Lackner: „Welche Kraft liegt in der Gemeinsamkeit verschiedener christlicher Gemeinschaften, die diesen Kurs mittragen“, so Lackner, der am Ende der Schulung die Zertifikate verleiht.  

Acht Wochenenden aufgeteilt auf ein Jahr umfasst das Bildungsprogramm, das sich an junge Katholikinnen und Katholiken ab 16 Jahren richtet. Zu den Bausteinen gehören Inputs, geführte Kleingruppen, persönliche und gemeinsame Gebetszeiten, heilige Messen, Lobpreis und Anbetung sowie Sport in den Pausen und schließlich die„Samstag-Abend-Challenges“ an die sich Anna noch gut erinnert: „Hier geht es um kleine Übungen und manchmal ums Überwinden: Einmal hat jeder von uns einer fremden Person in der Stadt eine Rose überreicht, um ihr damit eine Freude zu machen; ein anderes Mal ging es darum kurze Interviews zu führen.“ Diese Beispiele seien es, die sie persönlich bei „Follow Me!“ sehr schätze. „Es ist nicht nur Kopfsache; quasi das Kontrastprogramm zum Studium.“

Von Andreas über Maria bis Petrus

Dem Titel der Schulung entsprechend  „Auf den Spuren der Jünger Jesu“ holt jedes Wochenende eine Frau oder einen Man vor den Vorhang, die Jesus nachfolgten. Den Anfang machte Andreas und das Thema falsche Gottesbilder. „Da hatte vieles Platz: Wie sehe ich Gott? Als jemanden, der auf einer Wolke sitzt und zu dem ich bete, wenn ich etwas von ihm brauche? Hat Gott Lieblingskinder?“ Ihr habe die intensive Beschäftigung  mit all diesen Fragen eines vermittelt: „Ich bin unendlich geliebt, so wie ich bin.“ 

Die Erfahrung der Jüngerschaftsschulung möchte Anna Tiefenthaler jedenfalls nicht mehr missen. „Als Teil des Teams  darf ich jetzt ja  noch einmal dabei sein –  die Perspektive hat sich halt verändert: vom Empfangen zum Dienen.“

TIPP: Die fünfte „Follow Me!“-Staffel startet 2020. In Salzburg gibt es auch noch weitere Varianten der Jüngerschaftsschulung: „Jüngerschaft J9“ (neun Monate) und „Jüngerschaft J-Kompakt“ (drei Wochen). Infos unter www.home-salzburg.com 

 

Foto: Die Gesichter der aktuellen „Follow Me!“-Staffel in Salzburg, die noch bis Oktober läuft.

Foto: RB/Loretto-Gemeinschaft