„Jesus leidet auch heute mit uns“

Das Jakobskreuz auf dem Gipfel der Buchensteinwand war am Karfreitag das Ziel einer Pilgerwanderung.

Um 15.00 Uhr feierten rund 300 Gläubige mit Weihbischof Hansjörg Hofer die Karfreitagsandacht. „Das Jakobskreuz kannte ich bisher nur vom Vorbeifahren. Durch die Karfreitagsandacht bei diesem Kreuz habe ich eine sehr persönliche Beziehung zu ihm bekommen. Der Aufstieg mit den Skiern, die gesammelte Gebetsatmosphäre, die Betroffenheit der vielen Mitfeiernden haben mich sehr berührt. Vor allem auch die Tatsache, dass der Kreuzweg Jesu noch nicht zu Ende ist, weil der Herr in allen, die heute ein schweres Kreuz zu tragen haben, weiterleidet“, sagte der Weihbischof. „Bei der Andacht genau zur Todesstunde Jesu auf einem Berg mit dem dominierenden Kreuz ist mir wieder bewusst geworden, dass Jesus uns nicht vom Kreuz, sondern durch das Kreuz erlöst hat. Das Jakobskreuz habe ich dabei als einen sehr inspirierenden Ort erlebt. Und so wünsche ich, dass viele bei diesem Kreuz innehalten und dabei angeregt werden, über ihr persönliches Lebenskreuz nachzudenken.“ Foto: Mühlanger

AUT, 2018-03-30: KARFREITAGSANDACHT JAKOBSKREUZ ; Foto: Roland Muehlanger