Jetzt braucht es Kraft für ein „Danach“

Der Wiederaufbau  in Mosambik steht im Zentrum der Adventsammlung von Sei So Frei

Salzburg/Sofala. Der Zyklon „Idai“  hinterließ vergangenen März eine Schneise der Verwüstung. Die entwicklungspolitische Aktion der Katholischen Männerbewegung lässt die Menschen in ihrem langjährigen afrikanischem Projektland nicht im Stich. Sei So Frei weiß, was es konkret braucht, damit der Neubeginn gelingt.     

„Danach war‘s auf einmal für ein paar Minuten totenstill“, erzählt Dina João nüchtern, wenn sie über die Nacht vom 14. auf 15. März spricht. Danach war alles anders. Eine Sturmkatastrophe ist über Mosambik hereingebrochen, hat  das Land verwüstet und tiefe Wunden bei den Menschen hinterlassen. Die junge Frau hat alles verloren: Familie, Freunde und ihr Hab und Gut. Auch Adão Munho ist eine Betroffene: „Mir treibt es die Tränen in die Augen, wenn meine vier Kinder vor Hunger nicht schlafen können und ich bin sprachlos vor Scham. Meine Familie überlebte, aber wir stehen vor dem Nichts. Alle Felder sind zerstört, Ziegen und Hühner sind ertrunken.“ 

Hunderttausende Menschen sind immer noch von Hilfslieferungen abhängig, der Wiederaufbau geht nur schleppend voran.

Seit 18 Jahren arbeitet Sei So Frei mit der Organisation Esmabama in Mosambik zusammen. Sie betreiben vier „Missionsstationen“ mit Schulen und Gesundheitszentren in den ärmsten Bezirken im Süden der Provinz Sofala. Das Esmabama-Team erreicht rund 350.000 Menschen, die nach Zyklon und Sturmflut bei null anfangen. Vorräte, Medikamente, Saatgut, Hütten, Werkzeuge, Ausrüstung und Nutztiere gingen verloren. Nun braucht es all das aufs Neue – vor allem Saatgut. Die Familien müssen so rasch als möglich die Felder bestellen. Das Ziel definiert Bauer Jossias Mateus: „Wir möchten bald wieder ohne  fremde Unterstützung überleben können.“

Jeder Beitrag hilft!

Es gilt, den Wiederaufbau mit allen Mitteln zu unterstützen.

  • 22 Euro kostet das Werkzeug für die tägliche Feldarbeit für eine Familie.
  • Mit 70 Euro schenken Sie einer Familie eine Ziege u. einen Kurs für Tierhaltung.
  • Um 360 Euro kann ein Dorf mit rund 40 Familien mit Saatgut versorgt werden.

Bitte beachten Sie den Sei So Frei-Zahlschein in der aktuellen Printausgabe des Rupertusblattes. 

Spenden: AT10 3500 0000 0001 4100

Infos: www.seisofrei.at

Foto: Mutig in die neuen Zeiten gehen diese Frauen in Mosambik. Der Tropensturm „Idai“ hat ihre Familien,  ihr ganzes Hab und Gut zerstört. Dank Hilfe aus Österreich geht es Schritt für Schritt vorwärts.

Foto: RB/Sei So Frei

OLYMPUS DIGITAL CAMERA