Jetzt ist Zeit zum Helfen

Hilfe. Der Obmann der „Initiative Christlicher Orient“ und Generaldechant der Diözese Linz, Dr. Slawomir Dadas, hat Syrien besucht.

Linz. Er war in den drei Großstädten Damaskus, Aleppo und Homs. Als Gast der melkitischen Kirche hat er sich einen Überblick über die Lage im Land und mögliche Hilfsprojekte für die verbliebene christliche Minderheit verschafft. Seine Eindrücke: Christen und Muslime sind sich einig, dass es kein Religionskrieg ist, sondern ein politischer Stellvertreterkrieg. Im Krieg haben die Menschen Solidarität gezeigt. Das hat Christen und Muslime zum Teil auch näher zusammengeführt. Und: Die Christen wissen die Assad-Regierung durchaus zu schätzen. Denn in vielen anderen muslimisch geprägten ­Ländern hätten sie nicht so viele Freiheiten wie im säkularen ­Syrien.
Zur Rolle der Kirchen in Syrien sagt Dadas: Sie sind oft die einzigen Organisationen, die helfen. Zudem haben die Kirchen im Bereich der Versöhnung eine immense Aufgabe. Kirchliche Hilfe kommt Christen wie auch Muslimen zugute. ICO